Ausgewählter Beitrag

Gedanken.. Nachhaltigkeit, Energien, Gefühle, Lärmverschmutzung, Musik

Habt Dank für Eure lieben Kommentare ..sowohl zum Bloggen, als auch zur Musik ...und ich kann nur erneut meine Begeisterung über meine neue Leier zum Ausdruck bringen .... und für jeden, der vielleicht überlegt, das Spiel auf so einem Instrument mit doch recht wenigen Saiten zu erlernen: es ist nicht schwer, und meiner Meinung nach auch ohne Notenkenntnis möglich, rein intuitiv ..dabei so entspannend und erfüllend.

Ja, ich glaube auch, dass wenn ein Mensch mit viel Liebe und Hingabe z. B. ein Instrument baut, seine positiven Energien auf dieses übergehen - das ist ganz sicher so! Und das ist ein Beispiel von vielen, zu was für tollen Dingen Menschen in der Lage sind.

Im krassen Gegensatz dazu steht für mich eine Meldung, die ich heute früh zufällig gehört habe - anscheinend haben die Hersteller zugegeben, was viele schon längst vermutet hatten: Geräte werden tatsächlich oft so konzipiert, dass sie kurz nach Ablauf der Garantie kaputtgehen - und schlimmer: dass sie nicht mehr selbst zu reparieren sind.

Ist das nicht irgendwie krank??

In meinem ehemaligen Elternhaus steht ein Kühlschrank aus den frühen Sechzigern - und er funktioniert noch! Wahrscheinlich würden die Hersteller ihn nur zu gerne haben wollen, um zu sehen, wie sie es NICHT mehr machen dürfen ..seufz.

Die Gedanken der lieben Morgentau in ihrem Blog zum Thema Gefühle haben mich auch zum Nachdenken gebracht. Warum meint man immer, Gefühle verbergen zu müssen ..

Ich bin so jemand, der sich schwer tut, Gefühle zu zeigen, zu weinen ... und das hat auch einen ganz persönlichen Grund aus meiner Kindheit, wo ich meinte, Stärke und Härte, v.a. in Bezug auf Ungerechtigkeiten und Unterdrückung, gegen und für andere zeigen zu müssen, denn "Tränen = Schwäche". Ich will aber keine Schuldzuweisungen machen, denn ich bin inzwischen "groß" - daher ist es meine Aufgabe und Verpflichtung, die eigene Verantwortung zu übernehmen und nicht mehr zu sagen "ich bin so, weil das war damals so, und überhaupt .." Aber leider stecke ich da doch noch relativ tief drin in dieser emotionalen Prägung - so tief, dass es mir sogar vor mir selbst unangenehm ist, Gefühle rauszulassen - geschweige denn in Gegenwart anderer.

Hier möchte ich aber sagen, dass ich viele Menschen kenne, die nicht so sind. Vielleicht habe ich Glück mit meinem Umfeld (an dem ich mir wirklich ein Beispiel nehmen könnte) aber ich habe schon oft erlebt, dass Menschen ihre Gefühle ganz offen zeigen ..

Die, die es nicht tun - haben sie Angst vor Kontrollverlust? Angst, dadurch angreifbarer zu werden? Angst, dass ihre vermeintliche Schwäche (dabei ist das ja gar keine Schwäche) ausgenützt und gegen sie verwendet wird? Wollen sie sich ganz einfach schützen?

Gleichzeitig gibt es eine ganze "Industrie", die z. B. mit gefühlsbetonten bis hin zu kitschigen Filmen oder Musik oder mit romantischen Dekorationen boomt. Ich denke, dass die Menschen schon eins sein wollen mit sich und ihren Gefühlen, und ihnen Ausdruck verleihen wollen, oft aber verstrickt sind in unverarbeiteten Erfahrungen oder irreführend vermittelten Maßstäben.

Unsere Gefühle sind doch der "Katalysator" unserer Wahrnehmung ..ohne sie wären wir nichts und könnten nichts erreichen.

Vielleicht sind bei manchen die Gefühle auch verschüttet ..oder bei denen, die schlimme Dinge tun, total fehlgesteuert - es ist schwierig, sich da hineinzuversetzen.

Ich glaube allerdings, dass durch die in den letzten Jahrzehnten fortschreitende Technisierung, Fokussierung auf Kommerz und Gewinn, und die zunehmende Lebensgeschwindigkeit manchmal das Ausleben der Gefühle und die spirituelle Ebene im Menschen auf der Strecke bleibt .. und das ist nicht gut.

Meine Instrumente sind mein persönlicher "Katalysator" der Gefühle ..über die Musik kann ich ausdrücken und auch wahrnehmen, was ich sonst lieber verberge oder schützen will. Und sie sind in ihrer Schlichtheit und Ursprünglichkeit eine direkte Verbindung zu meiner Seele.





So viele Klänge, Töne, Geräusche, die wir tagtäglich hören, sind technisch erzeugt, künstlich, aus der "Konserve" (wobei ich aber nicht sagen will, dass man nicht auch Musik von CD genießen kann ;) ) - oder ganz einfach nur Lärm. Den reinen und direkten Klang eines Tones, erzeugt durch das Streichen des Fingers über eine Saite, empfinde ich als ausgleichend und heilend gegen die tagtägliche Lärmverschmutzung...

Liebe Grüße zu Euch :-)

Birgit 16.11.2017, 08.26

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Träumerle Kerstin

Liebe Birgit. Ich denke, es gibt in vielen Haushalten noch Geräte von vor vielen Jahren. Qualität stand im Mittelpunkt. Heut soll man aller paar Jahre alles neue kaufen. Ich habe noch einen Mixer, den uns meine Schwester 1986 zur Hochzeit geschenkt hat. Er arbeitet ohne Beanstandungen. Und eine Bügelmaschine habe ich noch aus DDR-Zeiten. Sonst fällt mir grad nichts weiter ein.
Gefühle sind so eine Sache. Eigentlich sollte man sie immer zeigen dürfen. Doch oftmals schämen wir uns für Tränen, wollen nicht zu weich dastehen. Doch warum darf man bei Trauer oder Schmerzen nicht weinen dürfen? Wir könnten dadurch mehr Zuwendung erhalten, Mitgefühl bekommen. Nein, wir müssen nicht immer den Starken spielen.
Einen stimmungsvollen Sonnenuntergang schenkst du uns zum Schluss, Dankeschön dafür.
Liebe Abendgrüße von Kerstin.


vom 20.11.2017, 20.04
10. von Kirsi

Liebe Birgit,
ja es ist schon eine umweltschädigende Entwicklung, ständig neue Geräte auf den Markt zu bringen. Davon mal ganz abgesehen das sie nicht mehr so lange halten, möchten viele allerdings auch immer etwas Neues. Wenn die große Messe in Berlin ist, was gibt es da nicht alles an neuen technischen Geräten, Kühlschränke die selber Listen erstellen, der Herd der schon mal vorkocht etc. pp... Brauchen wir das wirklich alles, möchte ich das Denken und Handeln den Geräten überlassen weil es so viel bequemer ist ... Na ich sicherlich nicht.
Und immer wieder denke ich, was soll schon noch Neues kommen, aber es kommt ein Handy oder was anderes, eins jagt das nächste und jedes kann irgendetwas besser ... wirklich?
Da wird entwickelt und geforscht und Gelder zur Verfügung gestellt und für Umwelt, Klima, Bildung, Kranke ...
Ein endlos Thema wie mir scheint ... gut das es Menschen gibt, die es ein wenig besser machen (und wenn es nur für sich ist und im Kleinen - das kann schon was bewirken)
Liebe Grüße und einen guten Wochenstart
Kirsi

vom 20.11.2017, 06.34
9. von Martina

Und meist gehen die Geräte kurz nach der Garantiezeit kaputt!
Da kann man froh sein wenn man noch alte Geräte besitzt! Mein Gefrierschrank in der Küche zB. hat auch schon seine 25 Jahre auf dem Buckel. Ein neuer würde bestimmt weniger Strom verbrauchen, aber irgendwie finde ich es nicht richtig ihn zu entsorgen obwohl er noch funktioniert.
Den Sonnenuntergang hast du total klasse im Bild festgehalten.
Liebe Grüße und einen ruhigen Wochenanfang wünsche ich dir
Martina

vom 20.11.2017, 00.11
8. von Frieda

Liebe Birgit

Ja das ist krank mit der Herstellung der Geräte, so dass sie nicht so lange halten. Das habe ich schon vor Jahren erfahren, Verschiedenstes könnte so hergestellt werden, dass es sehr lange brauchbar ist. Früher hörte man es von den Strumpfhosen, den elektrischen Birnen etc. wo Tüftler solche Produkte kreierten, die unendlich gehalten hätten. Doch diese Erfindungen wurden aufgekauft von der Industrie und in die Versenkung geschickt.

Gefühle zu zeigen ist nicht jedermanns Sache, wie du schreibst erziehungsbedingt und auch kulturbedingt. In letzter Zeit weine ich öfter, weil ich einiges lese an geschichtlichen Hintergründen von Kriegen, was in meinen Augen so ungeheuerlich und unmenschlich ist, dass die Tränen einfach rollen.

Wichtig finde ich, sich seiner Gefühle bewusst zu sein und sie anzunehmen, auch die negativen. Ob man sie ausleben will, muss jeder selber für sich entscheiden. Gefühle, die man nährt, werden meist immer grösser und stärker, deshalb ist es von Vorteil, sich bewusst zu sein, was man stärken will.

Ein in dieser Hinsicht bewusster Mensch ist dann auch weniger manipulierbar, weil über die Gefühle oft versucht wird über die Menschen Einfluss zu gewinnen, und sie in eine gewünschte Richtung zu dirigieren, ohne dass sie es merken. Gefühle - Emotionen das ist ein weites Thema, kürzlich habe ich gelesen wir leben in einer gekränkten Gesellschaft (Die Macht der Kränkung von Reinhard Haller), das denke ich auch, das es so ist.

Mir ist die Atemmeditation eine Stütze, vielleicht irgendwann später einmal die Leier-;)
Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir.
Liebe Grüsse
Frieda

vom 18.11.2017, 00.17
7. von Liz

Ein so schönes, warmes Bild liebe Birgit. Deine Gedanken und Ausführungen zu den Gefühlen haben mich nachdenklich gemacht und ins Reflektieren gebracht! Ich war früher gar nicht in der Lage meine Gefühle nicht zu zeigen - besonders Traurigkeit. Während der Ausbildung und in den entsprechenden Selbsterfahrungsgruppen war ich immer die Person die ihre tiefsten Gefühle offen zeigte, auch weil ich einfach nicht dazu in der Lage war zu verdrängen. Aber ich habe es immer als schwer empfunden so viel von mir preis zu geben, auch wenn ich dort eher die Erfahrung gemacht habe, das man sich bei mir bedankte, weil man durch meine ehrlichen Gefühle an den eigene Schmerz und die eigene Trauer kam. Doch durch die Erfahrungen im Alltag, dadurch das so viele Menschen nicht zu ihren Gefühlen stehen und oft nicht die Wahrheit sagen, bin ich im Laufe der Jahre immer mehr dazu gekommen es auch bei mir mehr zu steuern und weniger zu zeigen. Irgendwann muss ich wohl die Entscheidung getroffen haben, das zu Weinen und Trauer zu zeigen keinen Sinn macht. Auf jeden Fall weine ich nur noch sehr selten, - wenn eher bei Filmen die mich anrühren, oder wenn ich tiefes Mitgefühl empfinde. Was Du zur Musik schreibst - kaum etwas kann tiefe Gefühle so vollendet darstellen wie die Musik, das empfinde ich auch so und kann dadurch ebenfalls viele Gefühle ausdrücken - oft im Auto wenn ich länger unterwegs bin beim Hören lauter Musik. Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, herzlich Liz

vom 18.11.2017, 00.03
6. von kelly

Contenance - nur bei unbedingtem Vertrauen Gefühle zeigen.
Liebe Birgit,
allerdings mit der Gefahr einer *Supernova*, dieser Gefühlsstau kann explodieren, so ist meine eigene Erfahrung.
In einem geschützten Umfeld lebt es sich gut mit all den Schwächen und Stärken, doch auf freier Wildbahn ist es einfacher mit dem Guten Tag und Guten Weg.
Für *Ziele* werden Gefühle mitunter bewusst eingesetzt und Macht birgt den Missbrauch.
Ja - ich mag tiefe Gefühle, lasse sie zu, nur sie mit jemandem teilen...
Was sich nach außen spiegelt ist lediglich oft nur ein angenommenes Muster.
Contenance - die Gegenwart fordert genug Energie.
LG Kelly

vom 17.11.2017, 07.44
5. von 19sixty

Meine Gefühle, besonders meinen Kummer, halte ich mittlerweile meistens zurück. Schon so oft habe ich verletzende Reaktionen bekommen, dass ich ganz genau aufpasse, bei wem ich meinen Gefühlen freien Lauf lasse. Eigentlich finde ich schade, dass es so ist.

Liebe Grüße

vom 16.11.2017, 21.01
4. von Linda

Mir selbst gegenüber bin ich ehrlich in meinen Gefühlen, aber viele besonderen Gefühle verberge ich vor den Menschen, vor allem im Netz, habe da sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Das mit dem Kaputtgehen ist klar, das wundert mich nicht, man erlebt es ja ständig. Ich frage mich nur, wo sind all die Menschen im Alltag, in Firmen und Geschäften, die von sich behaupten, anders zu sein, denn dann müßte sich dieses Negative und Überhandnehmende doch mal ändern? Viele liebe Grüße Linda

vom 16.11.2017, 15.19
3. von Josi

Moin von der See. Hatte mal so eine Kamera, die wirklich einen Tag nach Ablauf der Garantie ihren Geist aufgab. Da war ich echt stinksauer. Dass die Hersteller so handeln, ist ja nichts unbekanntes, irgendwie muss der Rubel ja rollen.

Und zu den anderen Sachen, das ist wohl einer der gründe, warum zum Beispiel gewisse Ärzte und ich aneinander geraten. Ich lege noch viel Wert auf das natürliche, das einzigartige und das raffen die ja meistens nicht. Da wird man schon doof angeschaut, wenn man sagt, dass man sich bei einer Erkältung eine wirklich gute Suppe macht, die einem die Poren reinigen. Ist in vielen Dingen so und solange es noch Menschen gibt, die sich darüber Gedanken machen, ist noch nicht aller Hopfen und Malz verloren.

Ich sende Dir liebe Grüße und für Greta einen fetten Knuddler.

Josi

vom 16.11.2017, 09.33
2. von A.B.

Guten Morgen,

da ist viel Wahres dran. Die Technisierung, Digitalisierung und die Schnelllebigkeit fordern ihre Tribute und die finden sie in unserer Seele.

Ein sehr schönes Bild.

Liebe Grüße
A.B.

vom 16.11.2017, 09.24
1. von Morgentau

Welch wunderbare, intensive Gedanken zum frühen Morgen. Puh, ich bin gerade tief berührt ... und merke, wie sehr ich solche Dinge vermisse ... dieses tiefe Eindringen in die Gedanken, in die Seele. Das ist so schön und wohltuend.
Und es bringt es auf den Punkt, was du zu dem Thema erklärst, liebe Birgit. Ja, so ist es leider, die Entwicklung ist erschreckend und lässt sich nicht leugnen. Die täglichen Bilder und Berichte sprechen eine deutliche Sprache.

Mich rührt es schon wieder zu Tränen, über deine Empfindungen beim Spiel dieses wunderbaren Instrumentes zu lesen. Es geht einfach unter die Haut ... direkt ins Herz.

Danke dafür ...

Ein leiser, lieber Gruß zu dir,
Andrea

vom 16.11.2017, 08.45



"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)





6saitige frühmittelalterliche Leier basierend auf dem Oberflacht-Fund, Stahlsaiten, C-Dur/d-Moll
Meine erste Leier, mit der ich das Spielen begonnen habe.




8saitige frühmittelalterliche Leier, d-Moll.




8saitige germanische Leier, Nylonsaiten, F-Dur




Kleine 9saitige Leier c' - d'' (d-Moll), 39 cm hoch





27saitige chromatisch gestimmte Kleine Choroi-Sopranleier
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3