Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: historisch

Jetzt könnte das Wochenende ..


... von mir aus beginnen ;-)


Warum gehen Sonntage eigentlich immer noch schneller rum, als andere Tage ..

Nach dieser heftigen Woche mit einigen sehr unangenehmen Impulsen, die mir dann nachts auch den Schlaf geraubt haben, war für mich erst einmal lange ausschlafen angesagt. Mein Schatz (der mit extrem wenig Schlaf auskommt, beneidenswert) meinte, das seien jetzt 20 Stunden gewesen bei mir ..lach. Also nicht am Stück, aber immerhin. Habe ich wohl gebraucht.

Und jetzt, wo die Regeneration gerade anfängt, ist das Wochenende schon wieder vorbei. Muss zugeben, dass meine Motivation für morgen besser sein könnte. Naja - auch das kann nur besser werden.



Dieses Schild mußte ich unbedingt mit aufs Bild nehmen ;-) Eigentlich ging es mir um den Limes-Turm im Hintergrund.



So sieht das aus, wenn ich mit dem Handy zu zoomen versuche *g* Aber immerhin. Könnte schlimmer sein. Wenn ich irgendwann mal in ferner Zukunft ein neues Mobiltelefon brauche, schaue ich, dass es mehr Pixel kann.

Glücksmomente der letzten Woche ..

- ruhige Momente alleine mit meiner Leier und meiner Kantele, Musikmachen als Ausgleich
- eine liebe Mitteilung von einer Kollegin
- der Chauffeur aus "Agent Carter" gefällt mir *gg*
- die erste Staffel "Justified" auf DVD ist gekommen (beide Serien sind schön kurz - länger als 40 min "Film" abends wäre mir definitiv zu viel zusätzlicher Input)
- ein netter Mail-Austausch mit einer Instrumentenbauerin ... ich habe beschlossen, mir noch etwas Musikalisches zu gönnen :-) Mehr dazu, wenn es konkret ist ..
- ein erholsamer Spaziergang in der Mittagspause durch ein extrem schönes Wohngebiet, wo ich doch richtig abschalten konnte von dem vielen Input

Was ich mir vorgenommen habe ..

- Gewissen Menschen in meinem Umfeld klarmachen, dass ich mir über den Tag nicht mehr so viele Stories anhören und Diskussionen privater Art führen kann. Manche der Stories sind extrem negativ, und ich kann mich von sowas dann nicht schnell genug distanzieren, auch wenn es mich nicht persönlich betrifft. Meine inneren Filter sind einfach nicht gut genug.

- Mich medial überwiegend ausklinken. Ich kann an den (negativen) Nachrichten ohnehin nichts ändern, ändern kann ich nur etwas in meinem direkten Umfeld. Momentan ist das Zuviel einfach zuviel (banal ausgedrückt)

- Mir in absehbarer Zeit mal einen freien Tag schenken. Oder wenigstens einen freien Nachmittag, ganz ohne irgendwelche Termine oder Verpflichtungen.

- Mich mehr auf das Schöne konzentrieren. Auch wenn das irgendwie nach "Vogel Strauß - Taktik" klingt.

Nächste Woche steht außer der Arbeit auch einiges an. U.a. Physio, Werkstatt, Klavierstimmer (das ist ein schöner Termin) .. mal sehen, ob ich zwischendrin mal fürs Bloggen den Kopf frei habe :-)




Eine schöne neue Woche wünsche ich Euch :-)

Birgit 19.02.2017, 19.04 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Danke :) Rückblick auf 2016, Alte Randsteine, Meer, Reiflandschaft


Vielen lieben Dank für Eure Glückwünsche zu unserem Hochzeitstag :-)


Was hat sich mir in 2016  besonders in die Erinnerung eingebrannt?




Bemerkenswerte Randsteine am Wegrand des Lebensweges ..

sozusagen, im Positiven und auch im Negativen .. ich gruschtele mal in der Erinnerung und schreibe nieder, was mir spontan einfällt.

- Die Begegnung mit einem ganz besonderen klangvollen Klavier, auf dem ich jetzt auch oft spiele

- Der "Abschiedsbrief" eines biologisch sehr nahestehenden Verwandten, welcher mir zum Abschluß einer seit Jahrzehnten problembelasteten Beziehung mitteilte, dass er nie wieder etwas von mir hören will (Als Antwort auf eine Geburtstagskarte von mir, die eigentlich die Wellen hätten etwas glätten sollen)

- Existentielle Verlustangst, eines Nachts alleine, weil ich eine Weile nichts von meinem Schatz gehört hatte, der sich gerade in den USA aufhielt (und ich nicht genau wußte, wo)...im Nachhinein stellte sich alles als unbegründet heraus, aber das war wirklich ein sehr ungutes Gefühl, vorsichtig gesagt .. Meine Verlustangst ist generell wieder mal sehr präsent, ebenso die Angst vor Krankheiten..vor allem bei meinen Liebsten, aber auch bei mir selbst - das begleitet mich leider seit jeher

- Wetterchaos im Frühsommer, heftigste Überschwemmungen

- Wundervolle Meer-Begegnungen an der Ostsee im Frühsommer und im Spätsommer .. das Meer, meine Seelenheimat ..





- Das ganze Jahr war sehr arbeitsintensiv, viel Vertretungsdienst und Unterbesetzung .. aber es besteht Hoffnung, dass wir im Frühjahr Verstärkung bekommen!

- Viele belastende Nachrichten aus der ganzen Welt und speziell auch aus unserem Land, die bei mir irgendwann den Impuls ausgelöst haben - ich kann es nicht mehr hören, denn - was kann ich schon ändern?? Ich kann in meinem direkten Umfeld wirken und tue es auch - aber vieles, was berichtet wird, löst vor allem ein Gefühl von Hilflosigkeit und Frust aus, und ich empfinde einen Medien-Overflow ...außerdem viel Manipulation und Meinungsmache, und wenn man genauer nachliest, sind sogar offizielle Statistiken verzerrt, wir bekommen die Informationen, die von den Hauptmedien als "richtig" erachtet werden ... Ich versuche, mich von all dem zu distanzieren, weil es mir sehr viel Energie raubt.

 

- einige schöne Wochenenden auf dem Gelände des Mittelalterparks Adventon, von denen ich ja berichtet habe .. die Geschichte unserer Ahnen

- das ganze Jahr ab dem Frühjahr war geprägt von der Spurensuche weit zurück in die Vergangenheit .. diverse Mittelaltermärkte, Museen, historische Orte, Wikinger, Haithabu, dann auch das Freilandmuseum Schwäbisch Hall, und vieles mehr ..

- das wundervolle Gefühl, allein in der Natur unterwegs sein zu können, durch einsame Wälder streifen und sich einfach zuhause fühlen in der Natur ..die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen

- und ganz bedeutend: die Inspiration für die mittelalterlichen Saiten- bzw. Zupfinstrumente, die ich auf dem Adventon bekommen habe, Instrumente, die ich auch draußen und unterwegs spielen kann, und so die Musik noch intensiver  leben, außer dem Klavierspiel - davon habe ich hier ja bereits ausgiebig berichtet (und da wird auch noch mehr kommen, hihi)

- Die Musik - ist wohl der bedeutendste Faktor des Jahres 2016 - Klavier, Leier und Kantele ...




Und mit diesem richtig alten Randstein aus den Wäldern zwischen Weinsberg und Heilbronn beschließe ich diesen Rückblick. Habe vorhin noch einige Handy-Fotos der letzten Tage verkleinert und im Media-Manager abgespeichert, gestern und auch heute haben wir eine Wahnsinns-Reif-Stimmung hier ..



Bald mehr Fotos :-) Ich wünsche Euch einen schönen Silvester, und rutscht gut und gesund rein ins Neue Jahr.

Birgit 31.12.2016, 14.35 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Mixed - Liederbücher für Leier und Kantele, Kloster Maulbronn 2, Türe, Griff

Ein kleines Arbeitspäuschen am Nachmittag möchte ich für ein paar Zeilen und Bilder hier nutzen :-) Heute ist dann noch Einkaufen angesagt, denn ich möchte für das Silvesterwochenende nicht in letzter Minute in die Läden müssen. Kaufe eh sehr ungern ein, maximal 1x pro Woche - und wenn es voll ist, mag ich schon gleich gar nicht.
Wir wollen uns Pizza machen am Silvester, dafür brauche ich noch ein paar Zutaten, und der übliche Wochen-Einkauf halt.

Für meine sechssaitige mittelalterliche Leier von Georg Däges habe ich ja bereits drei von ihm selbst zusammengestellte Notenhefte bekommen. Viele der Lieder darin sind bretonischen Ursprungs. Sie sind genau auf die 6 Saiten und die Tonart der Leier abgestimmt. Natürlich kann ich noch nicht alle spielen :) aber ein paar davon klappen sogar schon auswendig, wenn ich nicht so schnell spiele. Gleiches Problem wie beim Klavier ..ich will immer viel zu schnell spielen, dabei ist das A und O beim Üben, langsam anzufangen, damit es sich auch richtig einprägt.

Nun habe ich für die zehnseitige finnische Kantele ein Notenheft von Pär Ahlbom namens "Die Sonnentrommel und andere Lieder" - schlichte, schöne Lieder, keineswegs "nur" für Kinder, passen soweit ich das sehe von der Tonart her genau zu meiner Kantele, und es ist einfach wunderbar, diese Noten zu erkunden ..sie sind so ursprünglich irgendwie, auch das Handgeschriebene unterstreicht dieses Gefühl noch.

Außerdem hat mein Schatz mir zu Weihnachten ein knapp 400 Seiten dickes Buch "Lieder der Vorzeit" von Géza Neményi geschenkt  - ich hatte erst kurz Gelegenheit, hineinzuschauen - es macht einen tollen Eindruck - eine umfangreiche Sammung von Liedern mit Noten, teilweise direkt spielbar mit meinen Instrumenten (und notfalls kann ich ja die Kantele umstimmen) dazu Erklärungen und Informationen zu dem Kontext der Lieder ..ich finde so etwas total spannend :)




Die Stimmung beim Kloster Maulbronn war wundervoll ...




Alte Türen faszinieren mich auch ...



.. und besonders die Türgriffe - wer sie wohl schon alles berührt haben mag im Laufe der Jahrhunderte ..

Jemand hat sich vor 118 Jahren hier verewigt - wenn ich es richtig lese und wenn es denn echt ist :-)




Spuren der Vergangenheit. Ihnen folge ich nur zu gerne.

Einen schönen Donnerstag wünsche ich Euch :-)

Birgit 29.12.2016, 15.58 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Lebenszeichen und späte Weihnachtsgrüße an Euch :-) Gedanken über das Leben, die Zeit, Druck..



Hoffentlich habt Ihr ungetrübte und rundum schöne Weihnachtstage ganz nach Eurem Geschmack verbringen können?

Bei uns war es sehr schön ..bisschen Familie, ansonsten ruhig und gemütlich, und schöne Wanderungen bzw. ein Ausflug zum Kloster Maulbronn, von wo ich einige Fotos mitgebracht habe.




Kein exzessives Essen, das ist überhaupt nicht mein Ding - einfach nur Fleisch, Kartoffeln und Nudeln, und für die Vegetarierin des Hauses *g* den Kohleintopf vom Stew separat. Lecker.

Weihnachten insgesamt ..das ganze Drumherum ..ist ja gar nicht meins. Die unruhige und erwartungsvolle Vorweihnachtszeit mag ich am wenigsten, assoziiere Druck, Erwartungshaltungen, schlechtes Gewissen ...Ich kann immer noch nicht anders, als von früher her viel Negatives damit zu verbinden - obwohl "früher" ja schon Jahrzehnte her ist, und nur die Gegenwart zählt - und die ist schön, liebevoll und warm. So waren auch diese Tage.





Dennoch ..bin ich immer wieder froh, wenn die vielen aneinandergereihten Feiertage vorbei sind, und Normalität einkehrt. Normalität ist mir am liebsten.





Der Dezember ist schneller als im Flug vergangen ... Fast durchgehend Vertretungsdienst, jetzt zwischen den Feiertagen sowieso, aber da wird es ruhiger sein, als in den letzten Wochen ..hoffe ich zumindest.



Die massive Mehrarbeit der ganzen letzten Wochen und Monate hat irgendwie schon ihren Tribut bei mir gefordert. Ich merke, dass ich in einem mentalen Kreislauf festsitze - von "schnell-schnell", die Zeit abmessen, in Minuten denken und rechnen, dabei immer wieder zu wenig davon haben und einfach nur "ZUVIEL", zuviel Input auch in Gesprächen und über Medien .. ein Kreislauf, den auch einzelne freie Überstundentage bisher nicht auszugleichen vermochten.

Das ist eigentlich nichts Neues in den letzten Jahren, aber ich nehme es intensiver und belastender wahr - werde halt auch nicht jünger.




Schlechtes Gewissen gegenüber Freunden, weil ich mich rar mache - weil ich merke, dass ich einfach nicht mehr alles in meiner Zeit unterbringen kann, was ich gerne möchte und auch was ich sollte, und weil die mentale Kraft nicht ausreicht für längere intensive Begegnungen über meine kleine Familie hinaus.

Und schlechtes Gewissen, weil der Wunsch nach Alleine-Zeit und Ruhe einfach überhand nimmt. Ich habe das Einzelgänger-Erbe im Blut. Aber ich möchte auch niemanden brüskieren oder enttäuschen ...

Andere sind da rigoros. Sie beenden Beziehungen, nehmen einfach nicht mehr am Vereinsleben teil, wenn sie keine Lust mehr haben, melden sich schlicht und einfach nicht mehr bei Freunden und Bekannten, und sie machen sich keinen Kopf darum, gar keinen. Sie gehen einfach ihren Weg und lassen die Fragen der  anderen unbeantwortet.

Ein Gedanke hat mich erschreckt.

Es gibt so viele Dinge, die ich, wenn ich ehrlich zu mir bin, am liebsten nie wieder täte.

Und das erzeugt wieder ein schlechtes Gewissen. Weil es sich so unsozial anfühlt.

Zusammengefaßt ist das vermutlich einfach ein "Überforderungssyndrom".

Ich habe viele Interessen, viele Dinge, die mich begeistern, und da bleibt immer wieder vieles auf der Strecke .. Prioritäten setzen ..Meine Priorität, das merke ich am Gedankenkarussell, sollte das Zur-Ruhe-Finden sein - und das schlechte Gewissen, den Druck und die Hektik, die sich bei mir regelrecht manifestiert haben (auch in freien Stunden) irgendwie loswerden.




Ach ja. Im Lotto gewinnen, nie mehr arbeiten müssen .. mir würde NIE langweilig werden ;-)


Ein Haus allein irgendwo, fern von Städten, mit vielen Tieren ... ohne Medien, ganz altmodisch.

"Absolute Power" mit Clint Eastwood haben wir gestern geschaut, von Ende 90. Damals war alles noch viel ruhiger ..der Film langsamer, als die Filme heutzutage ..

Kein Internet. Das Internet hat alles noch mehr beschleunigt. Überhaupt ist die Lebensgeschwindigkeit so angestiegen ..

und die Seelen mancher Menschen kommen da einfach nicht mehr mit.



Greta mit ihrem Weihnachts-Elch :) Sie schaut etwas empört, grins ..aber das täuscht. Sie mag den Elch sehr, und zieht ihn momentan ihren anderen Stofftieren deutlich vor.

Das Bloggen, das Rausschreiben ..es hat mir gefehlt, aber ich hatte einfach nicht die Energie dazu. Musik machen, das entspannt mich am meisten. Dennoch, ich will mehr bloggen. Mal sehen, wie sich alles entwickelt. Ein Teil von mir sagt - lösche deine gesamten Verbindungen zum Internet komplett. Das denke ich schon länger. Nichts, gar nichts Privates mehr im Netz machen, einfach um mentale Entlastung zu bekommen. Aber da sind halt auch die Menschen, die langjährigen lieben Internetfreunde und der Austausch mit Euch, der gegenseitige, Eure Worte und Gedanken für mich .. es würde mir fehlen.

Ich weiß nicht, wann ich zuletzt ein Buch gelesen habe .. Mit dem Handy bin ich öfters online, einfach nur "gucken", stöbern, dann doch Nachrichten verfolgen, und das zieht dann wieder runter ...

Nun beende ich diesen Gedankenfluß aber mal und stelle ihn einfach mal online ;) ob jemand alles liest .. ist ganz schön viel geworden.

Viele liebe Weihnachtswünsche für Euch, und kommt gut in die letzte Woche des Jahres.

Birgit 26.12.2016, 18.59 | (8/8) Kommentare (RSS) | PL

Hofweihnacht beim Adventon - Impressionen


Auch heute wieder - wundervolles Winterwetter, eisigkalt vor allem nachts und morgens (bis -8 Grad bei uns) und tagsüber Sonne pur.

Von unserem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt des Mittelalterparks Adventon bei Osterburken lasse ich einfach mal ein paar Bilder sprechen, Schnappschüsse und Momentaufnahmen mit dem Handy.

Habe nicht viel fotografiert, sondern vielmehr die Stimmung und den heißen Met genossen :-)) Natürlich ist für das leibliche Wohl auch reichlich gesorgt, und die Markthalle hat geöffnet, außerdem Handwerksvorführungen und Musik.


"Zauberhafte Hofweihnacht - 3. +  4. und 10. + 11. Dezember"











Blick aus dem  Fenster der kleinen, gemütlichen Gaststube ..





.. den Kachelofen finde ich klasse :)

Und eine Flasche Met mußte natürlich mit.





Am Feuer ...




Seufz ... so schöne mittelalterliche Instrumente:  Streichpsalter,  Kantele, und zwei Leiern.





War ein richtig schöner Mittag .. nächstes Wochenende vielleicht wieder - ich stelle mir das auch abends sehr schön vor, wenn überall die Feuer brennen.

Startet gut in die neue Woche :-)

Birgit 04.12.2016, 19.35 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Kleiner Wochenendgruß :) Limesturm Mainhardt

Und wieder ist eine vollgepackte Woche fast vorbei - der Arbeitstag neigt sich dem Ende zu. Eine kleine Pause - und ein paar Zeilen quasi "von unterwegs" möchte ich jetzt doch noch hier hinterlassen. Das Bloggen fehlt mir halt schon.

Wobei mein Kopf eigentlich leer ist - oder voll? das kommt momentan mehr oder weniger auf das Gleiche heraus bei mir ;-)

Mein Laptop, an dem ich zuhause privat bin, wird immer langsamer, daran irgend etwas zu machen, macht definitiv keinen Spaß - ich muß mich wohl mal nach einem neuen umsehen. Er hat auch schon ein stolzes Alter erreicht.





Hier waren wir vor einer Weile unterwegs :





Ich finde diese Spuren unserer Geschichte sehr interessant.

Mal sehen, was wir am Wochenende machen. Viel Relaxen wird sicher dabeisein nach dieser Woche, abschalten mit Musik ..die Leier ist nach wie vor so total entspannend für mich.

Vielleicht werden wir auch ein bisschen unterwegs sein, je nach Wetter. Heute ist es ziemlich gruselig - teilweise starker Regen und sehr stürmisch.

Ich hoffe, Euch geht's gut und wünsche Euch ein schönes Wochenende :)

Birgit 18.11.2016, 16.11 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Naturbilder, Freilandmuseum Wackershofen


Gerade für die triste farblose und dunkle Jahreszeit habe ich mir blühend-grüne Natuaufnahmen aufbewahrt - zur Aufmunterung :)





Da manche davon in älteren Bilder-Ordnern stecken, hoffe ich, dass ich mich nicht "wiederhole" und das eine oder andere nicht schon gezeigt habe. Auf dem Rechner hab ich noch mehr, die auf Bearbeitung warten. Ich muß sie halt deutlich verkleinern, sonst reicht auf Dauer der Bilderspeicherplatz nicht aus.




Dieses Bild ist auf dem Gelände des Hohenloher Freilandmuseums Wackershofen aufgenommen  worden. Rechts - das sieht man nur teilweise - sind all die alten Getreidesorten angepflanzt - angefangen beim Einkorn! Faszinierend. Ein wunderschöner, sehr warmer Sommerkleid-Sommertag war das gewesen...ich habe die Stunden dort wie auf einer "Zeitreise" in die Vergangenheit total genossen.





Ein altes Klassenzimmer.





Unten in den Wohnräumen des Schulgebäudes entdeckte ich dieses wunderschöne alte Klavier. Klar, dass ich auch ein paar Tasten anschlagen mußte :-)




Sieht das nicht gemütlich aus? Ich finde das besser, als so manche hypermoderne Einrichtung ..mir gefällt so altes Mobiliar halt total. Nicht umsonst liebe ich mein über 110 Jahre altes Eichenklavier.

Einen schönen Sonntag für Euch - und startet gut in die neue Woche :-)

Birgit 13.11.2016, 09.03 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Mittelalterfest Adventon (2), Gedanken (Weihnachten)


Und schon wieder Dienstag - die Zeit rast. Gestern kam ich gar nicht ins Netz, einfach zu viel los, Besprechungen ...morgen dann eine Schulung. Heute morgen rasch ein kleiner Eintrag, ehe wir wieder loslegen hier.

Klar - den Sonntag haben wir nochmal auf dem Gelände des Adventon verbracht. So oft haben wir ja nicht die Gelegenheit zu Mittelalterfesten in erreichbarer Nähe.




Einer der zahlreichen Marktstände.



Hier werden Stoffe und handgefertigte Kleidungsstücke verkauft.




Das Lager ..



Diese Perspektive gefiel mir besonders gut.

~~~~~~~

Elfter Oktober. Und dabei war doch "gerade erst noch" Sommer ... Irgendwie ist der Herbst und der drohende nahende Winter noch nicht ganz bei mir angekommen - die Temperaturen von nur wenig über Null sprechen aber eine eindeutige Sprache. Allzu bunt ist es noch nicht draußen - eher grünbraun. Ob es noch was wird mit einem goldenen Oktober?

Daran, dass in gut 2 Monaten Weihnachten ist, möchte ich eigentlich noch gar nicht denken - auch wenn in den Läden schon seit langem die Nikoläuse und ähnliche Konsum-Symbole feilgeboten werden ... das finde nicht nur ich ärgerlich, auch z.B. die evangelische Kirche hat sich über den viel zu frühen Verkauf von diesen Advents- und Weihnachtssüßigkeiten beklagt - aber es ist die Freiheit des Handels, diese Dinge wann auch immer in den Verkauf zu stellen, und der Handel argumentiert "die Leute kaufen es schließlich" und "es sind ja auch "Herbstsüßigkeiten" (oder ein ähnlicher Ausdruck). Aha.

Für meine Begriffe geht dadurch das Besondere der Weihnachtszeit ein Stück weit verloren - aber jeder einzelne muss eben zusehen, dass er das auf seine Weise lebt, und sich (wenn er nicht will) nicht von außen beeinflussen läßt. Die Weihnachtsgeschichte als solche ist für mich bedeutsam - aber was ich nicht mag, ist das ganze "Gedöns" außenrum, der Konsumwahn, der damit einher geht, das ganze Dekorieren ...ich weiß, damit stehe ich ziemlich allein auf weiter Flur, aber es ist nicht meins.

Ich mag alles am liebsten schlicht, nicht aufwändig,  finde mehrere Feiertage hintereinander sogar irgendwie beengend, fühle ganz viel Erwartungshaltung, die ich nicht mag, ungute Erinnerungen werden wach - und ich bin daher immer froh, wenn die Tage vorbei sind.

Dieses Mal fallen sie aufs Wochenende - das ist zwar nicht so günstig für Arbeitnehmer - andererseits empfinde ich Feiertage und ihre manchmal für mich beklemmende Ruhe (das ist vielleicht schwer zu verstehen - liegt aber in meiner Vergangenheit verwurzelt, dass ich so empfinde) an Wochenenden nicht so intensiv. Ja - das muss man nicht unbedingt verstehen, was ich hier gerade schreibe ;) sind einfach nur so Gedanken. Wir werden es uns schon schön gestalten und wie jedes Jahr auch gegen die Erinnerungen angehen... wir leben ja schließlich im Jetzt ..

Außerdem bin ich ja eigentlich, was den Herbst und Winter angeht, froh über jeden Tag, der schnee- und glättefrei ist :) Also - positiv denken. Der nächste Frühling kommt bestimmt.


Birgit 11.10.2016, 08.02 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Mittelalterliches Herbstfest mit großer Schlacht - Adventon


So langsam werde ich wieder warm ..lach.

Schon lange habe ich nicht mehr so gefroren, wie heute - trotzdem war es ein total schöner Tag :-) Wir waren auf dem alljährlich stattfindenden Herbstfest auf dem Gelände des Mittelalterparks Adventon, wo neben der großen Feldschlacht in fünf Durchgängen auch wieder viele andere mittelalterliche Darbietungen, Handwerkskunst  und ein mittelalterlicher Markt sowie Speis und Trank für einen kurzweiligen Aufenthalt sorgen.







Realistische Darstellungen der Schlacht ;-) Richtig toll gemacht. Insgesamt sind über 100 Fotos entstanden und auch vier kleine Filme, weil solche bewegten Darbietungen auf bewegten Bildern eben doch besser rüberkommen.





Für das leibliche Wohl: Heißer Met (Honigwein) und leckerer Schoko-Karamelkuchen. Heißer Met wärmt übrigens prima :-)


Denn wie eingangs erwähnt, habe ich bei 9 Grad wirklich EXtrem gefroren, trotz Pullover unter der (zu dünnen) Jacke. Mein Schatz war so lieb, Abhilfe zu schaffen, und ich bekam dieses orange-rote handgewebte Umhängetuch, mit dem ich schon von Anfang an geliebäugelt hatte :-)) und eine Fibel dazu, die den Umhang vorne zusammenhält.

Ich liebe gewebte Dinge. Irgendwann, wenn ich mehr Zeit habe, möchte ich selbst weben lernen und einen Webstock haben. Aber momentan ist das einfach nicht vereinbar mit meinen diversen u.a musikalischen Hobbies und der mir ansonsten zur Verfügung stehenden Zeit *lach*





Habesne sonos - die Klangwerkstatt des Adventon. Dort kann man mittelalterliche Instrumente unter Anleitung bauen und spielen lernen.




Die Spielleute Drachenmond - hier geben sie einen interessanten Einblick in die mittelalterliche Instrumentenkunde, erklären die einzelnen Instrumente und führen sie vor - und danach dürfen die Zuschauer sich selbst an den Instrumenten versuchen. Mein Favorit war ja die bereits in einem früheren Eintrag erwähnte Nyckelharpa oder Schlüsselfiedel.




Nach der Schlacht:





Die Kämpfer kehren - alle unversehrt - vom Schlachtfeld zurück.


Morgen gibt es nochmal dasselbe Programm .. falls also jemand in Süddeutschland bzw. im Umkreis von Osterburken lebt und Interesse hat :-)

Die Teilnehmer kommen aus mehreren Ländern Europas.

Mal schauen, ob wir morgen nochmal hinfahren .. Heute hatten wir, von der Kälte abgesehen, ja Glück mit dem Wetter - es blieb trocken.

Ich wünsche Euch einen schönen Samstagabend.

Birgit 08.10.2016, 19.38 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Langbetten am Ruserberg, Hundeblick :-)

Ein vollgepackter Tag neigt sich dem Ende bzw. zum Feierabend :) Ich freue mich aufs Wochenende. Endlich.

Allzu viel fällt mir gerade auch nicht ein - aber ich möchte gern zwei Bilder der Langbetten auf dem Ruserberg  zeigen ..





"Die Langbetten auf dem Ruserberg, beim Gut Futterkamp in Blekendorf, Kreis Plön, in Holstein sind jungsteinzeitliche Megalithanlagen aus der Zeit um 3500 - 2800 v. Chr. auf der als Ruserberg bezeichneten Anhöhe. Die Megalithanlage der Trichterbecherkultur (TBK) entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr. " (Wikipedia)





Ein irgendwie mystischer Ort mit einer intensiven Atmosphäre ...





Und mit diesem Hundeblick wünsche ich allen, die hier reinschauen, ein schönes Wochenende :-)

Birgit 07.10.2016, 16.40 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




6saitige mittelalterliche Leier basierend auf dem Oberflacht-Fund, Stahlsaiten, C-Dur/d-Moll




8saitige germanische Leier, Nylonsaiten, F-Dur




10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier, Choroi
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3