Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Wald

Feuchtwarm, Greta und ihre geschlängelte Begegnung - Reptil des Jahres 2017

Zum ersten Mal seit langem gab es ein bißchen Regen letzte Nacht und heute Morgen, mit dem Ergebnis, dass jetzt alles feuchtschwülwarm ist. Schlaf - Fehlanzeige. Aber das gehört nunmal zum Sommer dazu, und ich liebe ihn trotzdem :-)

Am Wochenende waren wir viel unterwegs, lange Waldwandertouren mit hohem Zecken- und Gestrüppfaktor, aber es hat total Spaß gemacht. Und wir haben uns entsprechend nach Zecken abgesucht, damit auch keine bei uns "Fuß" fassen kann.





Gretas Gesichtsausdruck spricht Bände - könnt Ihr sehen, was da direkt neben ihr auf dem Boden liegt?




Was ist das denn für ein Wesen ...




Nein, keine Schlange - eine Blindschleiche :-)




Trotzdem - mag ich nicht, das sieht aus wie eine Schlange ..meint Greta ;-)

Als die Blindschleiche dann irgendwann wieder ins Dickicht weggewuselt ist, wollte sie allerdings doch hinterher. Natürlich habe ich sie festgehalten. Solche Begegnungen sind selten genug, und ich freue mich immer sehr darüber.

Die Blindschleiche, habe ich gerade entdeckt, ist übrigens das "Reptil des Jahres 2017".

Nächstes Mal zeige ich Euch die Bilder von der schönen kleinen Kapelle, die wir unterwegs entdeckt haben.

Liebe Grüße an Euch :-)

Birgit 27.06.2017, 11.08 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Meer, Steinernes Kanapee, Tulpe, Goethe


Heissss ... ;-)

Zumindest "bildlich" mal ein bisschen Erfrischung:





Sehnsucht ...


Vor einiger Zeit haben wir bei einem Ausflug in die weitere Umgebung dieses "Steinerne Kanapee" entdeckt (der Link führt zu einer Wanderwalter-Radtour-Karte):







Von nahem:





Das Frühjahr ist so schnell zum Sommer geworden .. diese nasse Tulpe kommt mir vor, als wäre sie "Lichtjahre" entfernt ..dabei sind es doch nur ein paar Wochen.





"Wir werden geformt und gestaltet durch das, was wir lieben."
(Goethe)

Ein schönes Bergfest für Euch :-)

Birgit 21.06.2017, 12.36 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Museumstag - Ellwangen Alamannenmuseum, Jakobuskirche Hohenberg, Leier, Webbänder

Heute weiß ich gar nicht, wo anfangen ..damit der Eintrag nicht zu voll wird :-)

Verteile ich also auf mehrere Einträge ...

Ein wunderschönes frühlingshaft sonniges Wochenende liegt hinter uns. Freitag Abend und Samstag unterwegs in der Natur und Samstag Nachmittag gemütlich auf dem Gelände des Adventon (Mittelalterpark) verbracht, mit Schokokuchen, Milchkaffee und einem leckeren Emmer-Bier ..




.. krieg ich auch was ab?? :-)

(Jetzt wieder ohne Schuh, die Pfote ist okay *freu*)



und heute waren wir auf der Ostalb unterwegs, haben in Ellwangen im Alamannenmuseum halt gemacht, und haben unter anderem die Jakobuskirche auf dem Hohenberg bei Rosenberg besucht ..

Zahlreiche Fotos sind entstanden ... also viel Blog-Material für die nächsten Tage :-)

Im Alamannenmuseum gab es anläßlich des Internationalen Museumstages heute unter anderem ein Mittelalterlager mit der Merowingergruppe "Hedningar" im Museumshof, Vorführungen mittelalterlicher Handwerkskünste, Speis und Trank, und einiges mehr (klick). Das Museum selbst ist mit seiner Ausstellung u.a. von Ausgrabungsfunden aus der Zeit der alamannischen Besiedelung in Süddeutschland vom 3. bis zum 8. Jahrhundert für geschichtlich Interessierte immer einen Besuch wert.

Ich hatte mir dort ja bereits letztes Jahr für meine von Georg Däges gebaute mittelalterliche Leier nach Vorbild des Oberflachter Grabfundes ein handgewebtes Band gekauft. Nun gab es dort noch weitere Bänder .. und ich konnte nicht widerstehen :-) Da meine Begeisterung für die "alten" Saiteninstrumente ungebrochen ist, und ich davon ausgehe, im Laufe der Zeit meine "Sammlung" noch zu erweitern, werde ich für die Bänder ganz sicher noch Verwendung finden.




... auf dem Baumstamm bei uns im Garten bin ich heute Abend noch gesessen und habe auf der Leier gespielt :-)



Greta ist natürlich mit dabei ;-)



Die handgewebten Bänder von nahem. Das linke, hell-orange gemusterte, ist 6.60 m lang. Daraus werde ich mehrere Bänder machen. Das rot-grün-weiße ist, wenn ich mich richtig erinnere, 2.20 m lang. Das wäre gut für eine große Leier.

Im Alamannenmuseum hatte ich auch Gelegenheit, einen Nachbau der Trossinger Leier von Jürgen Heinritz in der Hand zu halten und ein bisschen die Saiten zu zupfen. Die Oberflachter und die Trossinger Leier sind recht ähnlich. Letztere ist als Grabfund besser erhalten gewesen. Der Nachbau hatte Nylonsaiten, und ich war positiv überrascht von dem warmen Klang .. Beides hat etwas für sich, Stahl- und Nylonsaiten - ich denke, dass ich irgendwann auch mal eine Replik der Trossinger Leier spielen möchte :-)

Ach ja, da gibt es soooo viel .. ich finde das unendlich spannend.

Aber bevor ich Euch unendlich langweile mit einem so langen Eintrag, komme ich mal zum Ende.

Morgen schaue ich wieder in Eure Blogs! Hoffentlich hattet Ihr ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße an Euch und dankeschön für Eure Gedanken zum Thema Heimat :-)

Birgit 21.05.2017, 20.26 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Was bedeutet Heimat ...



Zuerst einmal DANKE für Eure lieben Kommentare zu meinem vorigen Eintrag, ich freue mich sehr :-)





Diese Momentaufnahme entstand vor ein paar Tagen auf der Hunderunde ..

Ich mußte den Augenblick einfach festhalten - er war so unglaublich schön!

Mildes, nicht zu warmes Frühlingswetter, der Duft der Natur überwältigend, und der Ausblick übers Land ..die Schönheit unserer Landschaft hier ..

Ja - das war ein Heimat-Gefühl. Ein schönes Gefühl, eins sein mit der Gegenwart, der Natur, der Welt um mich herum.

Ich bin eigentlich nicht so der Heimat-Typ, kann mich auch anderswo schnell wohlfühlen - aber z. B. dort, wo ich ursprünglich herkomme, also die ersten 18 Jahre meines Lebens verbracht habe (manche würden das Heimat nennen), würde ich nie, niemals wieder leben wollen.

Heimat war für mich viele Jahre eine andere Kleinstadt ...

Inzwischen liebe ich das Leben hier auf dem Land so sehr ...kann mir aber dennoch nach wie vor einen kompletten Wegzug von hier ganz woanders hin vorstellen, sogar auf einen anderen Kontinent.

Wir leben vielleicht nur einmal, und es gibt so viele Möglichkeiten ...





Home is where my heart is ..


wo viel Natur ist, und wo die Wesen und Dinge sind, die ich liebe ... wo ich mich entfalten kann, Freiraum habe und Ruhe, Platz um mich herum und Musik - und auch die Möglichkeit, über Land fortzufahren - und zurückzukehren.





Ich wünsche Euch ein schönes, erfülltes Wochenende :-)

Birgit 19.05.2017, 09.42 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Der Prinzenstein, Kantele spielen im Wald und improvisiertes Häkeln :-)

Hoffentlich hattet Ihr ein schönes Wochenende?

Unseres war toll .. Alles dabei - das übliche wochenendliche Arbeiten im Haus/Baustelle, Garten - ein kleiner Familienbesuch, aber auch schöne Touren durch die frühlingshafte Natur, Essen gehen, Musik, auf der Terrasse sitzen .. und .. mal wieder ein bißchen Handarbeiten.





Blick Richtung Aspach / Backnang ... Dort oben im Wald hat es wundervolle Wege und spezielle Orte.

Zum Beispiel der Prinzenstein:




Die Inschrift lautet: „Zum Andenken an Seine Königliche Hoheit den Prinzen von Württemberg von seinen treuen Jägern“.

Das Denkmal wurde 1870 errichtet. Faszinierend sind auch weitere Einritzungen von Privatleuten in den Stein, die offenbar auch schon viele Jahrzehnte alt sind.







Ja - meine kleine Soprankantele war mit von der Partie :-)


Es ist einfach wundervoll, im Wald auf einem Baumstumpf zu sitzen und zu spielen ..oder einfach beim Gehen ein paar Saiten zu zupfen. Die Klänge passen so gut in die Natur. Und es ist meditativ ..ganz intensives Er-Leben des Gegenwartsmoments ..durch die Klänge mit der Natur, mit dem Universum verbunden sein ..

Da ich keine spezielle Transporttasche für die Kantele habe, hieß es improvisieren. Eine Hirtentasche von meinem Schatz, die noch aus den Achtzigern stammt, schien geeignet, nur etwas zu klein/niedrig und etwas zu weich. Wobei es okay ist, wenn die Stimmnägel "frei" sind, nirgendwo anliegen, also oben raus schauen. Ich bin ja sowieso vorsichtig beim Transportieren.

Also grub ich meine verschütteten minimalen (!) Häkel-Kenntnisse aus den Tiefen meiner Erinnerung wieder aus ...samt 3 kleine Knäuel (150 g) "Wolle", die eigentlich eher einem zweiteiligen dicken Stoff-Faden gleicht, und die ursprünglich zum Stricken eines flusigen Schals vorgesehen war.

Eine Reihe gehäkelte Kettmaschen, auf dem oberen Rand der Tasche festgenäht, bildeten die Basis für einige Rundum-Reihen feste Maschen, soweit die Wolle eben reichte, und das war nicht sehr weit, weil sie so dick ist - 

außerdem habe ich die Tasche insgesamt durch Nachnähen gefestigt, und um den Tragegurt herumgehäkelt. Fertig war eine stabile "Erhöhung" bzw. Verstärkung des oberen Randes, farblich paßt es auch zusammen - und wenn es auch nur improvisiert ist - es erfüllt seinen Zweck für den Transport im Auto bzw. kleinere Strecken draußen (sowieso nur bei trockenem Wetter) und ist etwas sehr hippie-mäßig zumindest sehr individuell







Und vor allen Dingen - hat es mir richtig Spaß gemacht, mal wieder etwas Handarbeitliches zu machen :-) Früher habe ich gerne Decken gehäkelt - so patchwork-mäßig mit Mustern und ganz knallbunt. Und ab und zu auch einfache Stricksachen, einmal sogar eine Strickjacke, die mir letztlich allerdings etwas zu groß war  - meine Mom hat sie dann gerne übernommen :-) Das war bevor ich mich so viel mit Musikinstrumenten beschäftigt habe.

Die freie Zeit reicht nie für alles, was ich gern täte - muss mich halt entscheiden :-)

Jedenfalls war's richtig schön, auch vom Wetter her, trotz gelegentlichem Gewitter und Platzregen ..mild und Frühling pur.

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenbeginn.

Birgit 15.05.2017, 10.16 | (9/1) Kommentare (RSS) | PL

Milder Frühlingsmontag, Wald und Blick übers Land


Der Montag war nach frostigem Start richtig frühlingshaft bei uns, so dass wir abends nach der Arbeit noch eine extralange Hunderunde durch Wald und Weinberge gedreht haben. War das schön ... Ich liebe ja besonders diese Randwege - die durch den äußeren Bereich des Waldes oberhalb der weiten Landschaft entlang verlaufen.





Einfach den Blick schweifen lassen und die Gedanken ganz weit hinaus fliegen lassen ...





Der Randweg im Frühlingswald :-)





Blüten ..der Wind hat die Äste bewegt, darum nicht ganz scharf.




Ich liebe diese Gegend ...und die Weite ...und bin so froh, fern von einer Stadt zu leben.





Ab heute wird es laut Vorhersagen nicht mehr so doll mit dem Wetter ..aber der Frühling wird schon zurückkommen :-) Ich wünsche Euch entspannte Stunden und viele Glücksmomente.

Birgit 25.04.2017, 11.05 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Wochenend-Impressionen, Free State of Jones


... und schon ist es fast wieder vorbei, das ersehnte Wochenende. Die Zeit rast ... Einiges erledigen, Musik, der Film "The Free State of Jones" mit Matthew McConaughey - spielt während des Amerikanischen Bürgerkriegs, inspiriert durch das Leben des Newton Knight, der sich, durch die Ungerechtigkeit der Konföderierten frustriert, von diesen abwendet und dann zusammen mit anderen Deserteuren und ehemaligen Sklaven um Gerechtigkeit kämpft .. ist an sich nicht schlecht, gut gespielt -

allerdings empfand ich ihn manchmal etwas langatmig, stellenweise ziemlich brutal, und  mit 2:20 h für mich ohnehin viel zu lang  ..ich habe ihn auch nur mit halber Konzentration verfolgt und teilweise was anderes gemacht ..bin einfach nicht mehr der Film-Schauer, und vor allem nicht solche langen Epen ;-)

...und natürlich die Hunderunden. Trotz Winterjackentemperaturen.

Nun möchte ich Euch noch ein paar Bilder zeigen :-)




Blick übers Land .. Sieht wärmer aus, als es ist ;-) Der Raps blüht trotzdem.






Ich finde sie immer *gg* die Vierblättrigen. Als Kind hatte ich mal eine Phase, in der ich sie gezielt suchen gegangen bin, auch die mit fünf oder sechs Blättern. Und sie dann in einem Buch gepreßt und gesammelt habe. Jetzt pflücke ich nichts mehr ..mag auch keine Blumensträuße, nur Pflanzen mit Wurzeln.




Irgendwie sieht Greta hier anders aus, als sonst :-) finde ich.

Die Erde dort ist ganz rot.



Wer könnte diesem Blick schon widerstehen ;)

Es gibt noch mehr von diesen Bildern.

Hoffentlich hattet Ihr ein schönes Wochenende. Ich wünsche Euch einen entspannten Abend und einen guten Start morgen.

Birgit 23.04.2017, 19.06 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Danke :-) Hund und ganz viele wilde Primeln

Danke Euch für Eure guten Wünsche :-) Wir fechten noch hartnäckige Kämpfe mit den Viren aus, um sie nicht überhand nehmen zu lassen. Hoffentlich gelingt es dauerhaft - denn diese Saison ist ja besonders heftig, was die Dauer und Intensität von Erkältungen angeht.

Alle beide waren wir schon seit 2 Jahren nicht mehr betroffen gewesen, immerhin...

So oft wie möglich gehen wir raus, das traumhafte Frühlingswetter genießen. Unterwegs haben wir eine große Wiese voll mit wilden Primeln entdeckt - so viele auf einmal habe ich bisher noch nie gesehen, und ich habe versucht, sie mit dem Handy festzuhalten ..lasse nun einfach mal die Bilder sprechen.



Lange Schatten in der Abendsonne ..

Wie all diese Primelchen dort wohl hingekommen sind? Früher dachte ich - das seien eigentlich vorwiegend Gartenblumen ....




In fast allen Farbschattierungen blühen sie dort.







Mein Schatz meinte, für ihn könne kein Tulpenfeld, keine Rosen diese Schönheit übertreffen ... ist aber auch so ..ein unglaubliches Gefühl, dort zu stehen und diese Farben auf uns wirken zu lassen.







...irgendwas ist sehr spannend da auf dem Boden ;-)

Ich wünsche Euch wundervolle Frühlingstage.

Birgit 30.03.2017, 11.21 | (11/0) Kommentare (RSS) | PL

Blüten, Sommerzeit - Zeitumstellung, Viren ...

Nun vielleicht endlich ein paar Zeilen hier tippen, ehe es wieder "losgeht" für heute ..gerade steht mal wieder so viel an, einige richtig heftige Nachrichten in meiner direkten Umgebung, lange schwierige Gespräche, die Energie aussaugen ..ich will mich aber hier auf das Positive konzentrieren ..

- und die berüchtigten Erkältungsviren haben inzwischen ihren Weg leider auch zu uns gefunden - ausgerechnet diese Woche, ungünstiger könnte es kaum kommen (wobei - wann kommt ein Virus schonmal günstig ;-) )

- hoffentlich gelingt es, schnell gegen sie anzugehen.





Wie kommt Ihr denn mit der Zeitumstellung zurecht?

Ich bin - erwartungsgemäß - noch müder als ohnehin schon ..lach. Habe ja sowieso Schlafprobleme und kriege zu wenig Schlaf zum Ausgleich - und beim Aufstehen fühlt es sich für mich immer noch so an, wie viertel vor 5, statt viertel vor 6. Die Umstellung dauert bei mir immer eine Weile.

Aber ich finde es klasse, dass es abends länger hell ist.  So gesehen mag ich die Sommerzeit.



Wilde Primeln ..wunderschön :-) Bei uns sind die Wiesen voll davon, das sieht so toll aus ..





Nachmittags ist es so warm, dass man nach der Arbeit auf der Terrasse sitzen kann. Wundervoll. Ich liebe es, draußen auf der Leier und Kantele zu spielen ..diese Instrumente passen so gut in die Natur.



Können wir jetzt endlich weitergehen? ;-)

Ich wünsche Euch eine schöne Woche .. und bleibt oder werdet gesund.

Birgit 28.03.2017, 07.29 | (8/1) Kommentare (RSS) | PL

Danke :-) Frei, Blüten, gemischte Gedanken


Eure Gedanken zu meinem vorigen Eintrag kann ich alle so gut nachvollziehen! Danke, dass Ihr sie mit mir teilt. Ich hoffe, ich triggere Euch nicht mit diesen Zeilen.

Je intensiver man liebt, fühlt, lebt - umso deutlicher wird auch das Wissen darum, dass alles vergänglich ist und auf einen unfaßbaren Punkt zusteuert. Das zu begreifen und auch noch zu akzeptieren - ist unendlich schwer und eine "Lebensaufgabe" im wahrsten Sinne des Wortes. Ja, und manchmal fühle ich mich dieser Aufgabe nicht wirklich gewachsen. Es tut gut, zu sehen, dass ich mit diesen Gedanken nicht allein bin.

Viele Gespräche, die mich doch nicht gefühlsmäßig überzeugen konnten - da sitzt etwas, das mich hartnäckig "piesackt" - ich kann es nicht anders nennen, als Verlustangst. Ja - lieber Jürgen, die Schönheit des Frühlings macht mich manchmal auch traurig in diesem Sinne - denn man weiß nie, wann es zu Ende ist...

Also versuche ich, mich abzulenken, mich positiv auf das Schöne zu konzentrieren (und wegzuschieben, dass genau das Schöne auch so viel Traurigkeit enthält gerade) und meine Begeisterung anzufachen mit den Dingen, die mir Freude machen - und wenn diese Gefühle sich nicht wieder stabilisieren, muss ich andere Wege finden.

Der Gedanke von dir, liebe Smayate - die Chance, den Ballast der alten, neu auferstandenen Ängste für immer abzuwerfen ins Universum - der gefällt mir sehr gut! ich nehme ihn mir mit ins Wochenende ...


Gerade habe ich Urlaub - aus organisatorischen Gründen, und weil ich eine ganze Menge zu erledigen habe - und das tolle Wetter paßt da natürlich gut für die langen Hunderunden zwischendurch.




Da hat sich doch einiges getan bei den Blüten, oder? :-) nur wenige Tage liegen zwischen den Bildern.



Ein Wahnsinns-Duft - und gefühlte tausend Bienen um uns herum! Total aufgeregt sind sie von einer Blüte zur nächsten gedüst - dick beladen mit Pollen-Höschen.



Das ist der Frühling, ich kann ihn erschnuppern, ganz eindeutig !


(Ja, und die Zecken sind auch schon da, darum gibt es auch dieses Jahr wieder das S*calibor-Halsband zum Schutz)





Ich hab noch mehr Fotos von heute, die zeige ich dann in den nächsten Tagen :-) Liebe Grüße an Euch.

Birgit 23.03.2017, 19.44 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




Mittelalterliche Leier (basierend auf dem Oberflacht-Fund)





10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3