Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Oberflachter Leier

Sonnig-entspannt ..Natur, Leier, Hund


Wundervoll ..bei so schönem Wetter frei haben zu dürfen :-)

Ich baue gerade Überstunden ab. Und merke langsam, wie die Anspannung der letzten Wochen nachläßt .. wie groß mein Wunsch nach Ruhe eigentlich ist. Eigentlich ..hätte ich jetzt gerne länger frei - grins. Aber ich bin schon froh um jeden Tag.

Lange Hunderunden in der eisigen aber sonnigen Natur, einsame Wege ..und ganz viel Musik, Klavier und Leier.

Keine Medien, kein TV, einfach nur abschalten. Bisschen telefonieren mit meiner Mom, das ist immer schön. Schlaf nachholen.








... auf ihr spiele ich zur Zeit mehr, als auf meinem Klavier :-) Der meditative entspannende Effekt tut so gut.

Liebe Grüße an Euch - bis bald :-)

Birgit 30.11.2016, 20.30 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonniger Feiertag - Keltische Barden-Harfe, Leier, Musik

Auch heute am Feiertag hat sich der Herbst wieder von seiner schönsten Seite gezeigt, und wir waren natürlich viel draußen unterwegs. Internet und Telefon funktionieren übrigens wieder :) Allerdings kämpfe ich mit meinem extrem langsamen alten Laptop, sogar Bildbearbeitung dauert ewig ..daher mal erst nur drei Bilder von heute.....




Darf ich da auch wieder rein?

.. sie ist bereits nass *g* Auch wenn sie nicht schwimmt, im flachen Wasser plantschen ist immer toll :-)

Viel Musik gemacht habe ich auch heute wieder ... gleich morgens am Klavier, und natürlich mit meiner geliebten mittelalterlichen Leier ..



.. es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf ihr spiele. Es gibt nichts Entspannenderes für mich ... Und ich habe ja noch viele bretonische Stücke aus den Liederbüchern von Georg Däges, die ich lernen bzw. verfeinern kann. Manche kann ich sogar schon auswendig.

Und nun hat die Leier "Gesellschaft" bekommen!

Ich habe im Netz eine irische Bardenharfe entdeckt ..man könnte auch Baby-Harfe dazu sagen :) Sie hat 12 Saiten aus Nylon. Im Preis war sie total günstig, und ich wollte ja vor allem ein kleines Instrument zum Testen, zum Stimmen üben, verschiedene Tonarten, auch nach Gehör ..habe eigentlich nicht viel erwartet ehrlich gesagt - und bin sehr positiv überrascht worden ..



Sie kam natürlich sehr verstimmt hier an - ich war mir nicht sicher, was für eine Stimmung eigentlich vorgesehen gewesen war ... also habe ich mich vor mein Klavier gesetzt, und sie nach dem Hören einfach mal auf die nächstliegende Tonart, F-Dur gestimmt.

Nun mag ich allerdings die Dur-Tonarten nicht so sehr, und F-Dur ähnelt sehr C-Dur.

Wie viel Veränderung halten die Saiten aus? Sie sind ja für eine gewisse Stimmung bzw Spannung vorgesehen.

Egal - ich probier's - habe die Harfe auf die nächst höhere Molltonart - G-Moll - hochgestimmt. Und bis jetzt ist noch keine Saite gerissen :) Dafür klingt sie überraschend gut für die Größe - ist auch relativ schwer, und der Resonanzkörper aus Mahagoni- und Rosenholz gibt die Töne toll wieder. Ich habe sie jetzt seit 5 Tagen, und seit gestern hält sie die Stimmung, ohne dass ich nachstimmen muß - und ich habe den Eindruck, der Klang wird immer besser. Was sicher auch daran liegt, dass ich mich immer mehr "einspiele". Auf jeden Fall kann ich nicht richtig Harfe spielen, aber bei den wenigen Saiten muss man das auch nicht können. Ich spiele einfach nach Gefühl - viele Lieder lassen sich ja auch entsprechend transponieren .. Habe dann noch ein fis mit reingestimmt, das gibt gleich einen ganz anderen Effekt.

Außerdem benutze ich manchmal ein Leder-Plektrum zum Spielen (das eigentlich für die Ukulele gedacht ist) und damit läßt  sich ein sehr kraftvoller, runder und warmer Klang erzeugen. Habe mir jetzt noch ein zweites bestellt. Die Harfe kann man ja auch zweihändig spielen.





Bratkartoffeln auf unserer Feuerschale im Garten zubereiten :) in der neuen schmiedeeisernen Pfanne.

Ja, das war unser Feiertag. Richtig schön ..

Und ich freue mich einfach total über all meine Instrumente, die so bereichernd sind, jedes auf seine Weise, ich möchte das nicht missen .. und fürchte auch, die irische Bardenharfe war nicht die letzte "Neuanschaffung".

Über kurz oder lang möchte ich entweder ein chromatisch gestimmtes Saiten-Instrument (alle Töne mit Halbtönen) mit um die 30 Saiten (z. B. eine entsprechende Leier mit doppelreihiger Bespannung) oder ein einfacheres diatonisches in h-Moll, denn diese drei Tonarten, mit d-Moll (die Leier) und g-Moll (die Baby-Harfe) sind meine Lieblings-Tonarten - auch am Klavier (wobei ich cis-Moll auch sehr schön finde).

Morgen geht's erst einmal wieder an die Arbeit ..aber nun ist die Woche ja nicht mehr so lang bis zum Wochenende :) Ich wünsche Euch eine richtig schöne restliche Woche. Paßt auf Euch auf.

Birgit 01.11.2016, 18.46 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Mal wieder ein Lebenszeichen, Hund, Leier-Spielkurs

Schon wieder "Bergfest" - und nun möchte ich mich doch mal rasch hier melden.

Durch Krankheits- plus Urlaubsvertretung habe ich wenig Zeit nebenher. Dies wird den gesamten November über so bleiben. Dazu kommen einige Dinge, die den Ablauf "verkomplizieren" und die nicht wirklich Spaß machen.

Dann bin ich abends froh, wenn ich einfach nur ein bisschen Musik machen und abschalten kann.

Ich werde aber versuchen, hier immer wieder mal was zu posten! Inwieweit ich allerdings Blogrunden schaffe ..kann ich nicht sagen. Ich lese aber mit bei Euch, vom Handy aus.





Hund sollte man sein ;-) Gemütlich auf der Couch abhängen und fast schon im Sitzen einschlafen ...





.. auf dem "goldenen Kissen".


Am Sonntag war ich in Ellwangen im Alamannen-Museum, wo im Anschluss an den Leier-Bau-Kurs von Georg Däges ein Spielkurs stattfand, an dem auch Gäste teilnehmen konnten, die sich keine Leier gebaut hatten. Der Kurs war sehr interessant und hilfreich - und natürlich fand ich es auch sehr spannend, andere Menschen mit ihren Leiern zu erleben, und außerdem noch eine andere Spieltechnik außer dem Zupfen/Streichen der Saiten, nämlich die "Block and strum" - Technik zu erlernen, mit der man durch Abdämpfen einzelner Saiten wichtige Grund-Akkorde bilden und somit fast alle gesungenen Lieder begleiten kann.

Ich bin nach wie vor begeistert vom Spielen auf der von Georg Däges gebauten Leier und genieße es, mir neue Lieder aus den Notenbüchern selber zu erarbeiten. Auf lange Sicht möchte ich noch ein weiteres Saiteninstrument lernen - wie eine Gusli oder Kantele, oder eine Leier mit mehr Saiten.

Mein Klavier vernachlässige ich darüber aber nicht (mehr) :-) Habe auch wieder zum regelmäßigen Üben zurückgefunden, so oft es eben zeitlich möglich ist - ich brauche das einfach. Musik tut mir so gut.

Bis hoffentlich bald und liebe Grüße an Euch!

Birgit 26.10.2016, 11.18 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Mein neues Instrument - eine frühmittelalterliche Leier




Unterwegs waren wir gestern - in Ulm und Umgebung ..

- um etwas ganz Wundervolles in Empfang zu nehmen: Eine handgefertigte alamannische Leier nach einem Vorbild aus dem frühen Mittelalter, genauer gesagt: die im Gräberfeld von Oberflacht, Kreis Tuttlingen gefundene Leier.




Gebaut hat sie für mich Herr Georg Däges aus Ulm, welcher auch Bau- und Spielkurse für die Leier gibt.

Sie hat einen wunderschönen Klang..so entspannende sanfte leise Töne - ich bin ganz hin und weg von dem Instrument. Herr Däges zeigte mir auch die ersten Grundlagen des Spielens - die Handhaltung, wie man die Saiten mit den Fingern streicht, wie man das Instrument stimmt ..und ich bekam ein Notenheft, Musik  und einen Stimmschlüssel dazu - die Aufgabe des Stimmens ist mir allerdings noch ein wenig unheimlich ;-) aber das werde ich sicher auch hinbekommen. Man muß da ganz behutsam vorgehen. Klar, dass ich sofort mit Üben begonnen habe.

Das handgewebte Band und die ebenfalls handgefertigte Tragetasche habe ich im Alamannenmuseum Ellwangen gekauft. Im Alamannenmuseum findet auch vom 21. bis 23. Oktober der nächste Leier-Baukurs mit darauffolgendem Spielkurs statt.

Ich freue mich total, dieses Instrument nun lernen zu dürfen. Und ein Instrument zu haben, das ich auch mit nach draußen nehmen kann zum Spielen, und unterwegs, in der Natur ... Es ist mein erstes Saiten-Instrument.

Morgen mehr .. Ich wünsche Euch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche :-)

Birgit 21.08.2016, 20.38 | (8/1) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




Mittelalterliche Leier (basierend auf dem Oberflacht-Fund)





10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3