Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Leier

Langer Freitag, Neue Kleine Choroi-Sopranleier, Bettel-Hundi


Die nächste tropische Nacht halb schlaflos überstanden, trotzdem mag ich den Sommer ... und nun wartet der übliche "lange Freitag" auf mich - aber den kriege ich auch noch rum :-)

Dafür treffe ich mich in der Mittagspause mit einer lieben Kollegin aus dem anderen Gebäude, die ich viel zu selten sehe.

~~~~~~

Ach ja. Ich und mein Musik- bzw. Instrumenten-Tick *gg*

Jedes einzelne Instrument, das ich habe, ist mir total viel wert - und jedes einzelne ist anders, eigen. Keines "ersetzbar"  - jedes mit eigenem Charakter, in einer anderen Tonart, und auf andere Art und Weise zu spielen. Und nun habe ich eine weitere Herausforderung angenommen, die allerdings eine etwas andere Dimension ist, mit ihren 27 chromatisch gestimmten Saiten (g - a'') ...





Ich hatte schon eine Weile im Netz recherchiert und war so auf die "Neue Leier"gekommen (im Gegensatz zu den Instrumenten historischen Ursprungs) die Ende der 1920er Jahre entworfen und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt worden ist, im Geiste der Anthroposophie, des Waldorf-Prinzips und auch der Heilpädagogik und Musiktherapie. Die wichtigsten Namen hier sind Edmund Pracht, Lothar Gärtner und Julius Knierim.

Mit dem Prinzip der Choroi-Werkstätten hatte ich mich schon ausgiebig beschäftigt, und die Instrumente gefielen mir.

Auf e*bay entdeckte ich dann dieses Instrument, gebraucht von privat, 20 Jahre alt, super erhalten...wieder ein Instrument mit Geschichte. Wir wurden uns schnell einig, der Versand klappte auch problemlos, und nun ..bin ich dabei, mir die Spieltechnik auf Basis des von Knierim entwickelten Fingersatzes selber beizubringen. Was wirklich nicht einfach ist, aber es macht unheimlich viel Spaß, ein Instrument mit so vielen Saiten zu erkunden.

(Ach ja, ich hätte noch einen großen Packen Zeit mitbestellen sollen, aber leider gibt es die nicht einfach so ;-)  )






Auf dem Klavier hat sie in ihrem Holzkoffer einen schönen Platz gefunden.





Ach ja, das Kissen bzw. den Bezug habe ich mir auch gegönnt :-) Ich mag das ..roter Samt, Brokatverzierung ..

Also - langweilig wird's mir nie ;-) Und selbst an Tagen, wo nur wenig freie Zeit übrig ist, finde ich doch immer ein paar Minuten für meine Instrumente .. einfach zum Entspannen, Runterkommen, meine Mitte finden ..die Klänge genießen, die die Saiten hervorbringen, dieses schöne Gefühl, sie direkt unter meinen Fingern zu spüren.



Greta findet das übrigens auch entspannend ;-) Hier allerdings ist sie mal wieder voll im Bettel-Modus.

Ich wünsche Euch ein schönes, erfülltes und abkühlungsreiches Wochenende.

Birgit 23.06.2017, 09.51 | (13/0) Kommentare (RSS) | PL

Museumstag - Ellwangen Alamannenmuseum, Jakobuskirche Hohenberg, Leier, Webbänder

Heute weiß ich gar nicht, wo anfangen ..damit der Eintrag nicht zu voll wird :-)

Verteile ich also auf mehrere Einträge ...

Ein wunderschönes frühlingshaft sonniges Wochenende liegt hinter uns. Freitag Abend und Samstag unterwegs in der Natur und Samstag Nachmittag gemütlich auf dem Gelände des Adventon (Mittelalterpark) verbracht, mit Schokokuchen, Milchkaffee und einem leckeren Emmer-Bier ..




.. krieg ich auch was ab?? :-)

(Jetzt wieder ohne Schuh, die Pfote ist okay *freu*)



und heute waren wir auf der Ostalb unterwegs, haben in Ellwangen im Alamannenmuseum halt gemacht, und haben unter anderem die Jakobuskirche auf dem Hohenberg bei Rosenberg besucht ..

Zahlreiche Fotos sind entstanden ... also viel Blog-Material für die nächsten Tage :-)

Im Alamannenmuseum gab es anläßlich des Internationalen Museumstages heute unter anderem ein Mittelalterlager mit der Merowingergruppe "Hedningar" im Museumshof, Vorführungen mittelalterlicher Handwerkskünste, Speis und Trank, und einiges mehr (klick). Das Museum selbst ist mit seiner Ausstellung u.a. von Ausgrabungsfunden aus der Zeit der alamannischen Besiedelung in Süddeutschland vom 3. bis zum 8. Jahrhundert für geschichtlich Interessierte immer einen Besuch wert.

Ich hatte mir dort ja bereits letztes Jahr für meine von Georg Däges gebaute mittelalterliche Leier nach Vorbild des Oberflachter Grabfundes ein handgewebtes Band gekauft. Nun gab es dort noch weitere Bänder .. und ich konnte nicht widerstehen :-) Da meine Begeisterung für die "alten" Saiteninstrumente ungebrochen ist, und ich davon ausgehe, im Laufe der Zeit meine "Sammlung" noch zu erweitern, werde ich für die Bänder ganz sicher noch Verwendung finden.




... auf dem Baumstamm bei uns im Garten bin ich heute Abend noch gesessen und habe auf der Leier gespielt :-)



Greta ist natürlich mit dabei ;-)



Die handgewebten Bänder von nahem. Das linke, hell-orange gemusterte, ist 6.60 m lang. Daraus werde ich mehrere Bänder machen. Das rot-grün-weiße ist, wenn ich mich richtig erinnere, 2.20 m lang. Das wäre gut für eine große Leier.

Im Alamannenmuseum hatte ich auch Gelegenheit, einen Nachbau der Trossinger Leier von Jürgen Heinritz in der Hand zu halten und ein bisschen die Saiten zu zupfen. Die Oberflachter und die Trossinger Leier sind recht ähnlich. Letztere ist als Grabfund besser erhalten gewesen. Der Nachbau hatte Nylonsaiten, und ich war positiv überrascht von dem warmen Klang .. Beides hat etwas für sich, Stahl- und Nylonsaiten - ich denke, dass ich irgendwann auch mal eine Replik der Trossinger Leier spielen möchte :-)

Ach ja, da gibt es soooo viel .. ich finde das unendlich spannend.

Aber bevor ich Euch unendlich langweile mit einem so langen Eintrag, komme ich mal zum Ende.

Morgen schaue ich wieder in Eure Blogs! Hoffentlich hattet Ihr ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße an Euch und dankeschön für Eure Gedanken zum Thema Heimat :-)

Birgit 21.05.2017, 20.26 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Leier spielen, Briefschreiben, Meer, Frostflieger ...

Und wieder ist eine Woche fast vorbei ...arbeitstechnisch eine "kurze". Einige wichtige Arbeiten sind erledigt, und ich habe einen schon länger anstehenden Brief geschrieben. Dafür brauchte ich den Kopf frei - und das war in den Wochen zuvor nicht der Fall gewesen.

Ich habe früher, also vor Jahrzehnten, öfters Briefe mit der Hand geschrieben - und habe es mittlerweile etwas verlernt, glaube ich. Auch das Schreiben von Hand ;) Zumal ich mich um eine leserliche Schrift immer bemühen muß.

Insgesamt haben sich bei mir ja die Prioritäten schon seit langem weg vom Schreiben "verlagert" - was auch zeit- und arbeitsbedingt ist. Durch das viele Tippen am Bildschirm habe ich für schriftliche Kommunikation meist leider einfach nicht mehr den Kopf frei. Dass ich die Musik für mich zum Ausgleich und zur Entspannung entdeckt habe, darüber bin ich nach wie vor soooo froh - auch wenn ich mich immer wiederhole ;-) es macht mir halt einfach total  viel Spaß.

Die drei Notenhefte für die 6saitige mittelalterliche Leier von Georg Däges habe ich  nun fast durch - aber natürlich möchte ich beim Spielen noch vieles "verfeinern", mehr auswendig lernen ..

Im Urlaub an der Ostsee hatte ich die Leier auch wieder mit dabei :-) Ein so schönes, heimeliges Gefühl, sie auch "in der Ferne" zu spielen.




Das Bild ist allerdings von letztem Jahr. Aufgenommen an der Turmhügelburg Lütjenburg.




So blau, wie Anfang April auf Fehmarn, ist der Himmel heute auch wieder. Allerdings hat der Frost bei uns sehr zugeschlagen. Mit "Frostfliegern" (Hubschraubern) wurde versucht, die eisige Kälte aus den Weinbergen zu verwirbeln und den Reben etwas wärmere Luft "zuzufächeln" - außerdem setzten die Wengerter und Obstbauern gezielte Beregnung, kleine Feuer und Frostkerzen ein, um das Schlimmste von den jungen Trieben und Blüten abzuwenden - offenbar aber teilweise leider ohne Erfolg ..es muß mit beträchtlichen Frostschäden gerechnet werden. 

Hoffentlich haben wir kältemäßig das Schlimmste nun überstanden.

Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende :-)

Birgit 21.04.2017, 13.53 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Karfreitag, Lesen

Heute soll wohl der angenehmste Tag der Feiertage gewesen sein - wettermäßig. Naja ;) Der Wind war ganz schön frisch. Habe mich aber von der Sonne wenigstens ein bißchen rauslocken lassen. Auf Dauer ist das Drinnensitzen einfach nichts für mich. Die Viren scheinen weiterhin auf dem Rückzug zu sein - ich hoffe, das bleibt so. Viel schlafen hilft  bei mir eigentlich immer gut. Viel ..können dann auch mal 12 Stunden sein. Okay, nicht ganz am Stück. Aber doch immer wieder eindösen ..und das tut mir dann richtig gut.

Ansonsten auf dem Sofa abhängen, natürlich ab und zu auf Leier und Kantele spielen..das entspannt auch sehr.




Nein, unsere Fellnase ist ganz sicher keine Wasserratte *lach* da habt Ihr den Blick absolut richtig gedeutet. Sie plantscht zwar mal am Ufer im flachen Wasser, aber schwimmen - nö, das ist nicht ihr Ding :-)




Algen allerdings wecken immer wieder ihre Begeisterung :-)




Und ordentlich durchschütteln.

Früher habe ich viel mehr gelesen, als heute ..weil die Musik mir mittlerweile wichtiger geworden ist. Wenn ich krank bin, komme ich dann allerdings doch mal dazu - denn was ich auch dann nicht mag, ist Fernsehen schauen - das würde mich nur nerven.

Zuletzt habe ich "Is was, Doc" von Dunja Hayali über ihre Golden Retriever - Hündin Emma gelesen. Echt total witzig geschrieben - und für Hundemenschen unbedingt empfehlenswert. Man erkennt sich (und seine Fellnase) garantiert in vielem wieder, was die Autorin schreibt.

Einen schönen Abend für Euch :-)

Birgit 14.04.2017, 20.25 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Blüten, Sommerzeit - Zeitumstellung, Viren ...

Nun vielleicht endlich ein paar Zeilen hier tippen, ehe es wieder "losgeht" für heute ..gerade steht mal wieder so viel an, einige richtig heftige Nachrichten in meiner direkten Umgebung, lange schwierige Gespräche, die Energie aussaugen ..ich will mich aber hier auf das Positive konzentrieren ..

- und die berüchtigten Erkältungsviren haben inzwischen ihren Weg leider auch zu uns gefunden - ausgerechnet diese Woche, ungünstiger könnte es kaum kommen (wobei - wann kommt ein Virus schonmal günstig ;-) )

- hoffentlich gelingt es, schnell gegen sie anzugehen.





Wie kommt Ihr denn mit der Zeitumstellung zurecht?

Ich bin - erwartungsgemäß - noch müder als ohnehin schon ..lach. Habe ja sowieso Schlafprobleme und kriege zu wenig Schlaf zum Ausgleich - und beim Aufstehen fühlt es sich für mich immer noch so an, wie viertel vor 5, statt viertel vor 6. Die Umstellung dauert bei mir immer eine Weile.

Aber ich finde es klasse, dass es abends länger hell ist.  So gesehen mag ich die Sommerzeit.



Wilde Primeln ..wunderschön :-) Bei uns sind die Wiesen voll davon, das sieht so toll aus ..





Nachmittags ist es so warm, dass man nach der Arbeit auf der Terrasse sitzen kann. Wundervoll. Ich liebe es, draußen auf der Leier und Kantele zu spielen ..diese Instrumente passen so gut in die Natur.



Können wir jetzt endlich weitergehen? ;-)

Ich wünsche Euch eine schöne Woche .. und bleibt oder werdet gesund.

Birgit 28.03.2017, 07.29 | (8/1) Kommentare (RSS) | PL

Gemischte Glücksmomente - Resumé: Leier, Kantele, Fellnase ...

Der letzte Tag einer mal wieder aufregenden und ziemlich vollgepackten Woche .. schon länger wollte ich mich hier wieder blicken lassen, aber dann hatte ich doch nie den Kopf frei dafür - und habe mich nach 8-9 Stunden Bildschirm-Arbeit nicht nochmal vor den Kasten setzen wollen, sondern mich lieber meiner Musik gewidmet ..und natürlich unserer Fellnase ..





Das ist Glück pur :-) Und die Musik der Saiteninstrumente wirkt ziemlich einschläfernd auf unseren Hund.





Auf der kleinen finnischen Soprankantele bringe ich mir momentan das Main Theme des Films "Interstellar" bei :-)


Und die "Große" - die ist einfach nur Entspannung pur. Die pentatonische Stimmung lädt zum absolut freien Spiel ein, es gibt keine "Mißtöne", weil die Tonfolgen immer irgendwie zusammen passen.

Angefangen hat ja alles mit ihr:





die mittelalterliche Leier auf Basis des Instrumentenfundes in dem Gräberfeld in Oberflacht, gebaut von Georg Däges in Ulm, welcher auch dieses Jahr wieder Baukurse für die 6- und 8-saitige Leier anbietet (siehe Link) und auch wunderschöne Stücke für die Leier verfaßt und in Notenbüchern zusammengestellt hat.

Mit dieser Leier hat meine Begeisterung für die alte Musik und die historischen Saiteninstrumente begonnen - und ich vermute, dass sich daraus so etwas wie eine "Sammelleidenschaft" entwickeln könnte :-) Denn es gibt so viele verschiedene Typen von Leiern, Kantelen ....die mich unheimlich reizen würden.. da wäre noch die sehr ähnliche Trossinger Leier, die Kravik-Leier, die Sutton Hoo-Leier ..und viele mehr. Außerdem wage ich mich so nach und nach an eine größere Saiten-Anzahl heran.

Da ich alles autodidaktisch mache (auch das Klavierspielen, da hatte ich aber als Kind schon Unterricht gehabt - und natürlich ist mir das Klavier nach wie vor sehr wichtig und ich spiele und übe so oft wie möglich) gehe ich langsam vor ..große chromatische Leiern mit 25 oder mehr Saiten sind zwar mein Ziel für später - aber das ist mir momentan noch zu schwer.

Zumal mich halt auch der historische Aspekt bei diesen Instrumenten fasziniert ..sie sind die Grundlage unserer späteren Instrumente. Die Kantele war ursprünglich ein fünfsaitiges Instrument ..daher möchte ich auch einmal ein solches spielen. Vielleicht schaffe ich ja mal eine Reise nach Finnland :-)

Ihr seht - ich gehe total in der Begeisterung für die Musik auf (und das, obwohl ich in der Schule richtig mies in dem Fach Musik war, und alles ganz schnell aufgegeben habe zugunsten von Zeichnen) - und die Entspannung und Ruhe, die mir das Spiel speziell auf Leier und Kantele gerade nach vollgepackten Tagen mit viel zu vielen Gesprächen bringt, ist unvergleichlich.

Ich bin sehr dankbar, dass ich das - eigentlich durch Zufall, es war ein Impuls auf dem Adventon - entdeckt habe ..es gleicht so vieles aus, was mich doch immer wieder streßt und beschäftigt, sowohl privat als auch beruflich.




Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Euch :-)

Birgit 10.03.2017, 09.33 | (11/0) Kommentare (RSS) | PL

Alles Gute im Neuen Jahr für Euch :-) Hund, Musik


Hoffentlich hattet Ihr einen schönen Jahreswechsel? Ich wünsche Euch, dass das Neue Jahr ganz viele Glücksmomente für Euch bereithält.





Bei uns war's ganz entspannt, Haupt-Augenmerk natürlich auf unserem Hund, dem die Knallerei sehr suspekt ist - mir tun die ganzen Tiere an Silvester einfach nur leid ...

Sie war auch ziemlich nervös am Anfang um Mitternacht, aber sie hat sich an uns orientiert - wir verhalten uns ganz ruhig und normal, schauen TV, essen was, werfen ihr Käsestückchen zu, die sie fangen soll - das hat sie gut abgelenkt.




Zwischenrein hat sie sich mal direkt zwischen uns aufs Sofa gekuschelt ..ein gutes Zeichen.

- Unser früherer Hund dagegen - war immer panisch in den Keller gerannt, hatte sich in der hintersten Ecke versteckt....war gar nicht zu beruhigen.





Es wurde dann doch deutlich später, als gedacht ..ich hatte eigentlich vorgehabt, "früh" schlafen zu gehen, dann kam auf irgendeinem Sender aber eine Zusammenstellung von 80er-Hits aus Tommys Pop Show etc., und das war so schön retro, die 80er, das Jahrzehnt meiner Jugend *gg* also sind wir da hängengeblieben und haben noch ewig geredet.

Neujahr dann ganz entspannt gespätstückt, eine Runde am See im Nebel, und ich habe mir viel Zeit für meine Instrumente genommen, das hat gutgetan.
Meiner Kantele, die von c4 bis e5 diatonisch gestimmt war, habe ich statt dem f ein fis gestimmt - jetzt gefällt es mir noch viel besser! Ich habe ja ehrlich gesagt total wenig Ahnung von Musiktheorie - den Quintenzirkel kann ich nicht auswendig, kann mir  nur einzelne Tonarten merken, und mit Akkorden habe ich es auch gar nicht ..kenne sie einfach nicht. Mache ganz viel nur nach Gefühl.

Und mein Gefühl hatte mir gesagt, dass das f beim Spielen gestört hat - mit dem fis ist es jetzt wunderbar harmonisch über die gesamte Tonleiter. Also kann ich nur vermuten, dass ich somit jetzt in E-Moll spielen kann :-) Bzw in G-Dur, aber ich mag die Moll-Tonarten einfach viel lieber. Die pentatonischen Stücke sind auch sehr schön .. Da ist das f ohnehin immer ausgelassen worden - und wenn ich mich verspielt habe und das f versehentlich doch gespielt - dann klang es richtig störend.





Nun wünsche ich Euch einen schönen Wochenbeginn, und falls es schneit oder glatt ist ..paßt auf Euch auf.

Birgit 02.01.2017, 10.22 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Mixed - Liederbücher für Leier und Kantele, Kloster Maulbronn 2, Türe, Griff

Ein kleines Arbeitspäuschen am Nachmittag möchte ich für ein paar Zeilen und Bilder hier nutzen :-) Heute ist dann noch Einkaufen angesagt, denn ich möchte für das Silvesterwochenende nicht in letzter Minute in die Läden müssen. Kaufe eh sehr ungern ein, maximal 1x pro Woche - und wenn es voll ist, mag ich schon gleich gar nicht.
Wir wollen uns Pizza machen am Silvester, dafür brauche ich noch ein paar Zutaten, und der übliche Wochen-Einkauf halt.

Für meine sechssaitige mittelalterliche Leier von Georg Däges habe ich ja bereits drei von ihm selbst zusammengestellte Notenhefte bekommen. Viele der Lieder darin sind bretonischen Ursprungs. Sie sind genau auf die 6 Saiten und die Tonart der Leier abgestimmt. Natürlich kann ich noch nicht alle spielen :) aber ein paar davon klappen sogar schon auswendig, wenn ich nicht so schnell spiele. Gleiches Problem wie beim Klavier ..ich will immer viel zu schnell spielen, dabei ist das A und O beim Üben, langsam anzufangen, damit es sich auch richtig einprägt.

Nun habe ich für die zehnseitige finnische Kantele ein Notenheft von Pär Ahlbom namens "Die Sonnentrommel und andere Lieder" - schlichte, schöne Lieder, keineswegs "nur" für Kinder, passen soweit ich das sehe von der Tonart her genau zu meiner Kantele, und es ist einfach wunderbar, diese Noten zu erkunden ..sie sind so ursprünglich irgendwie, auch das Handgeschriebene unterstreicht dieses Gefühl noch.

Außerdem hat mein Schatz mir zu Weihnachten ein knapp 400 Seiten dickes Buch "Lieder der Vorzeit" von Géza Neményi geschenkt  - ich hatte erst kurz Gelegenheit, hineinzuschauen - es macht einen tollen Eindruck - eine umfangreiche Sammung von Liedern mit Noten, teilweise direkt spielbar mit meinen Instrumenten (und notfalls kann ich ja die Kantele umstimmen) dazu Erklärungen und Informationen zu dem Kontext der Lieder ..ich finde so etwas total spannend :)




Die Stimmung beim Kloster Maulbronn war wundervoll ...




Alte Türen faszinieren mich auch ...



.. und besonders die Türgriffe - wer sie wohl schon alles berührt haben mag im Laufe der Jahrhunderte ..

Jemand hat sich vor 118 Jahren hier verewigt - wenn ich es richtig lese und wenn es denn echt ist :-)




Spuren der Vergangenheit. Ihnen folge ich nur zu gerne.

Einen schönen Donnerstag wünsche ich Euch :-)

Birgit 29.12.2016, 15.58 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Sonnig-entspannt ..Natur, Leier, Hund


Wundervoll ..bei so schönem Wetter frei haben zu dürfen :-)

Ich baue gerade Überstunden ab. Und merke langsam, wie die Anspannung der letzten Wochen nachläßt .. wie groß mein Wunsch nach Ruhe eigentlich ist. Eigentlich ..hätte ich jetzt gerne länger frei - grins. Aber ich bin schon froh um jeden Tag.

Lange Hunderunden in der eisigen aber sonnigen Natur, einsame Wege ..und ganz viel Musik, Klavier und Leier.

Keine Medien, kein TV, einfach nur abschalten. Bisschen telefonieren mit meiner Mom, das ist immer schön. Schlaf nachholen.








... auf ihr spiele ich zur Zeit mehr, als auf meinem Klavier :-) Der meditative entspannende Effekt tut so gut.

Liebe Grüße an Euch - bis bald :-)

Birgit 30.11.2016, 20.30 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Meerblick (5)



.. nun endlich mal wieder ein Beitrag für das schöne Projekt von Frau S. :

 







Blick von der "Hohen Wacht" .. in Hohwacht :-)

Noch gar nicht so lange her ..und doch kommt es mir schon wieder vor, wie Ewigkeiten fern ...

Gut, dass ich meine Musik habe, meine Instrumente. Die gleichen meine Meeres-Sehnsucht ein bißchen aus.

Habe gestern Abend noch lange auf der Leier gespielt, und jetzt merke ich meine Hand ..lach. Aber das tut so gut. Je stressiger die Tage, umso ausgleichender ..einfach wunderbar.

Hoffentlich bald mehr hier :-) Ich wünsch Euch einen schönen Donnerstag.


Birgit 03.11.2016, 08.38 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




Mittelalterliche Leier (basierend auf dem Oberflacht-Fund)





10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3