Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Film

Kraft der Meditation, Entspannung durch Musik, Am See

Letzten Samstag Abend sind wir zufällig auf einen interessanten Beitrag auf arte gestoßen:

"Die heilsame Kraft der Meditation" (klick - zur Arte-Mediathek).

"Klinische Studien zeigen, dass die Meditation einen positiven Einfluss auf unser Gehirn hat. Die Wissenschaft erforscht, inwiefern die mentale Praxis wirksam bei Schmerzen, Depressionen und Ängsten ist...."

Ich fand den Beitrag sehenswert und faszinierend, und er machte auf mich einen biologisch-wissenschaftlich fundierten Eindruck - unbedingte Anschau-Empfehlung, wen das Thema interessiert :-)




Neulich am See .. eine sehr entspannende Atmosphäre.

Selbst habe ich Meditation noch nie "richtig" praktiziert und kenne auch keine konkreten Techniken - nach diesem arte-Beitrag bin ich tatsächlich am Überlegen, das zu ändern.

Wobei mich die große Zahl von Menschen, die gleichzeitig/gemeinsam in einem großen Saal unterrichtet wurden, etwas abschreckte ..ich würde so etwas wie "Einzelunterricht" vorziehen.. lach. Bin einfach kein Gruppen-Typ und fühle mich in Gegenwart von vielen Menschen eher unwohl, weil so viele Schwingungen auf mich einwirken, die von den anderen ausgehen, und die ich schlecht abblocken oder filtern kann, seit jeher. Hochsensibel halt.

Mit Hilfe meiner Saiteninstrumente allerdings praktiziere ich schon so etwas wie eine Art "individuelle Meditation". Die pentatonischen Klänge der 12saitigen Kantele sind da am besten geeignet - allerdings wirken sie bei mir oft auch in kürzester Zeit als Schlafmittel - so entspannend ist das.

Richtige Meditation ist sicherlich noch etwas ganz anderes und geht weit über die Entspannung hinaus.

Birgit 25.09.2017, 17.04 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Mailadresse fürs Kommentieren, Schönes Frühherbstwochenende, Grillen, Wahlen

Vielleicht habt Ihr es schon bemerkt: Nun ist es in den Designblogs Pflicht, eine Mailadresse zu hinterlassen, wenn man kommentieren will.

Sollte jemand von Euch technisch damit ein Problem haben, bitte übers Kontaktformular Bescheid sagen, okay? Ihr könnt ja, wenn Ihr die Addy nicht angeben wollt, auch z. B. ichbins@web.de oder so etwas schreiben, ich hoffe, das würde auch funktionieren.

In letzter Zeit gab es mal wieder eine Spamkommentar-Schwemme hier, ich habe eine Menge löschen müssen, und meine Anti-Spam-Liste ist schon ellenlang. Frage mich sowieso, was die Spammer damit bewirken wollen bzw. was das für Menschen/Maschinen sind ..das habe ich noch nie begriffen.




Gestern haben wir das traumhafte Wetter rundum genutzt - erst den Garten wieder ein bisschen auf Vordermann gebracht, Sträucher etc. geschnitten, Unkraut zumindest einigermaßen entfernt und die Rasen gemäht, und dann auf der Terrasse gemütlich relaxt und ein bisschen gegrillt :-) Steak, Nudelsalat, Oran*gina und ein leckeres Starkbier aus einer Rügener Brauerei, hmmm. Sowas liebe ich.

Natürlich hat Greta alles im Blick ;-)



Sie kann schon sehr "überzeugend" gucken ..grins.


Unsere Filme vom Wochenende:

"Im Netz der Spinne" mit Morgan Freeman, und "Der Marsianer" mit Matt Damon. Beide spannend und sehenswert :-)

Heute dann erst ganz relaxt, lange geschlafen, Hunderunden, natürlich der Besuch des Wahllokals hier um die Ecke ... und nun verfolge ich die Hochrechnungen. Das Ergebnis ist ja eigentlich wie nach den Prognosen zuvor erwartet. Bin gespannt, ob die SPD nach ihrem historischen Absturz nun wirklich in die Opposition gehen wird. EDIT: 21 Uhr, es sieht ganz danach aus, und nach einer Jamaika-Koalition. Ob das funktioniert ..wird sich zeigen.
Ich war mir schon seit Wochen sicher, was ich dieses Mal wähle. Hundertprozentig "eins" bin ich ohnehin mit keiner Partei, aber meine Wahl empfinde ich als das "geringste Übel".

Einen schönen Abend für Euch ..startet gut in die neue Woche :-)

Birgit 24.09.2017, 18.37 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Gemischte Gedanken, Filmtipp Zorniges Land / Danke Euch sehr ...

... für Eure lieben Kommentare. Ja, es dauert sicher eine Weile, bis wir den Schreck ganz überwunden und die Bilder verarbeitet haben - mittlerweile überwiegt aber meistens die Erleichterung, dass es letztlich bei Blechschaden geblieben ist.

Unser Auto ist noch in der Werkstatt, wenn alles gut läuft, bekommen wir es Mitte der Woche wieder. Wir hoffen natürlich, dass mit der Versicherung alles glatt läuft.

Das Wochenende war relativ erholsam - bis auf Sonntag früh, wo Greta uns um kurz vor sechs geweckt hat - sie hatte eine etwas zu "flotte Verdauung", woher auch immer. Kann ja immer mal vorkommen. Im Laufe des Sonntags war das dann auch wieder okay, wir hoffen, das bleibt so .. wobei sie von der "Zwieback-Kohle-geriebener Apfel" - Diät nicht gerade begeistert ist ;-) aber das hilft meistens gut.





Ansonsten gab es wie immer einiges im Haus zu tun, lange Hunderunden in der einsamen Natur, ganz ohne jegliche Begegnungen ... und viel Zeit zum Musikmachen, das war schön. Mich zieht momentan überhaupt nichts "weg" ..früher wollte ich viel mehr unterwegs sein, aber gerade überwiegt die "Häuslichkeit".



Springkraut.

Ihr wißt, ich schaue so gut wie kein TV und auch selten Filme ..andere Dinge, v.a. das "Selbermachen", reizen mich einfach mehr.

Aber am Wochenende gucken wir doch meist irgendeinen Film. Ich hatte vor Monaten mal bei einer "4-DVD-im Angebot" - Aktion zugeschlagen, und einer der Filme war

"Zorniges Land"

Die verlinkte Rezension ist sehr ausführlich und gut, mit Bildern aus dem Film .. verrät allerdings auch sehr viel vom Inhalt.

Ein "Neo-Noir" - Drama, das 1974 im Süden der USA irgendwo in der "Pampa" von North Carolina spielt, wo die Vergangenheit des Sezessionskriegs selbst 100 Jahre später noch präsent ist ..

Die Kategorie film noir mag ich ja ohnehin am liebsten. Dieser ist wirklich etwas Besonderes - er hat eine sehr düstere, fesselnde Atmosphäre, die Charaktere und ihre Schicksale werden einfühlsam und intensiv dargestellt, dazu ein wunderbarer Soundtrack und - wie ich finde - tolle schauspielerische Leistungen. "Zorniges Land" ist seit langem mal wieder ein Film, wo ich dachte - DAS war gut und sehenswert, und ich bin froh, die DVD zu haben, denn den Film werde ich ganz sicher noch einmal sehen. Zumal mir Noah Wyle richtig gut gefiel - diesen Schauspieler kannte ich bisher nicht.

Ich wünsche Euch einen guten Wochenbeginn :-)

Birgit 11.09.2017, 07.58 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Wochenend-Impressionen, Free State of Jones


... und schon ist es fast wieder vorbei, das ersehnte Wochenende. Die Zeit rast ... Einiges erledigen, Musik, der Film "The Free State of Jones" mit Matthew McConaughey - spielt während des Amerikanischen Bürgerkriegs, inspiriert durch das Leben des Newton Knight, der sich, durch die Ungerechtigkeit der Konföderierten frustriert, von diesen abwendet und dann zusammen mit anderen Deserteuren und ehemaligen Sklaven um Gerechtigkeit kämpft .. ist an sich nicht schlecht, gut gespielt -

allerdings empfand ich ihn manchmal etwas langatmig, stellenweise ziemlich brutal, und  mit 2:20 h für mich ohnehin viel zu lang  ..ich habe ihn auch nur mit halber Konzentration verfolgt und teilweise was anderes gemacht ..bin einfach nicht mehr der Film-Schauer, und vor allem nicht solche langen Epen ;-)

...und natürlich die Hunderunden. Trotz Winterjackentemperaturen.

Nun möchte ich Euch noch ein paar Bilder zeigen :-)




Blick übers Land .. Sieht wärmer aus, als es ist ;-) Der Raps blüht trotzdem.






Ich finde sie immer *gg* die Vierblättrigen. Als Kind hatte ich mal eine Phase, in der ich sie gezielt suchen gegangen bin, auch die mit fünf oder sechs Blättern. Und sie dann in einem Buch gepreßt und gesammelt habe. Jetzt pflücke ich nichts mehr ..mag auch keine Blumensträuße, nur Pflanzen mit Wurzeln.




Irgendwie sieht Greta hier anders aus, als sonst :-) finde ich.

Die Erde dort ist ganz rot.



Wer könnte diesem Blick schon widerstehen ;)

Es gibt noch mehr von diesen Bildern.

Hoffentlich hattet Ihr ein schönes Wochenende. Ich wünsche Euch einen entspannten Abend und einen guten Start morgen.

Birgit 23.04.2017, 19.06 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Pentatonische Kantele / Interstellar / Frühlingsbilder :-)



Wenn das nicht nach Frühling aussieht :-) Vorhin unterwegs entdeckt. Winterlinge, Schneeglöckchen ..



.. ein schöner Rücken kann auch entzücken ;)




Ich würde sagen, damit haben wir das Kapitel Winter abgeschlossen ;-) Klar kann es nochmal ein bisschen ungemütlich werden. Und nächste Woche soll es wieder stürmisch werden, das mag ich gar nicht - Sturm ist laut, und ich habe sowieso Schlafschwierigkeiten. Aber nun geht es mit großen Schritten auf die helle, blühende, lebendige Jahreszeit zu. Darüber bin ich total glücklich .... Glücksmomente :-) "Am Ende gewinnt das Licht" ....

Gemeinsame Zeit mit dem Rudel, viel Musik, viel Natur, Essen gehen, lange schlafen - genau so liebe ich die Wochenenden.Unser Lieblingsfilm auf DVD: "Interstellar". Ich habe schon seit langem das Gefühl, dass mich die neueren Kino-Events nicht mehr so ansprechen. Selten, dass mich ein Film wirklich total begeistert .. Interstellar bildet da eine ganz klare Ausnahme - dieser hochkomplexe Film geht ganz tief rein, ich kann ihn wirklich nur jedem empfehlen, selbst denen, die gegenüber Science-Fiction eher skeptisch sind - er ist bei aller zeitlich-physikalischen Komplexität wirklich komplett schlüssig und führt den Zuschauer auf ganz neue Ebenen des Denkens. Dazu eine wunderbare Filmmusik von Hans Zimmer ..ich habe schon versucht, sie nach Noten aus dem Netz auf dem Klavier zu spielen, aber diese Noten sind ziemlich schwierig, und ich übe eh schon viel zu viele Stücke parallel. Nun habe ich festgestellt, dass sich die zentrale Melodie wunderbar auf meiner Soprankantele spielen läßt :-)

Womit ich auch schon wieder bei der Musik und meinem "Mega-Musikpark" bin, wie eine liebe Blogfreundin das mal so treffend nannte ..lach. Ich habe wirklich eine Meise, was das angeht - seit ich Ende 2013 das Musikmachen für mich entdeckt habe, finde ich immer neue Leidenschaften (aber nicht dass meine Zeit irgendwie mehr werden würde, oder so ;-) ...)

Meine Soprankantele war ja ursprünglich pentatonisch gestimmt - ich wollte sie aber diatonisch haben - so bin ich bei der e-Moll - Stimmung gelandet, in der es sich wunderbar auch improvisieren läßt, aber auch Lieder sind gut spielbar ..und ich liebe Moll. Dur ist nicht so meins.

Dennoch war da immer der Gedanke im Hinterkopf, mich mit der pentatonischen (Fünfton-) Stimmung mal genauer beschäftigen zu wollen. Und nun habe ich es getan. Habe mir eine 12saitige große Kantele bauen lassen, die pentatonisch gestimmt ist, ausgehend von einem tiefen A, bis hoch zum C". Weggelassen werden F und H.

Das ist sie :-) Gebaut aus heimischen Hölzern - Ahorn und Eiche ...





Mit ihr konnte ich mich jetzt ausgiebiger beschäftigen, und meine frühere Skepsis gegen die pentatonische Stimmung ist verflogen.

Es ist ganz anders ..man muss sich drauf einlassen können und sollte vorher auch das bekannte Klangmuster loslassen, nicht mehr in Moll oder Dur denken, hören und fühlen. Und das Schöne bei der pentatonischen Stimmung ist, dass es sich nicht "falsch" anhören kann, egal was man macht. Das ermöglicht ein ganz entspanntes freies Spielen ...zum Meditieren, Visualisieren z. B. von einem Wasserfall, einem über Steine plätschernden Waldbach, dunkle Wälder ....was immer man an inneren Bildern entspannend findet.

Darauf Einlassen. Loslassen. Das ist es glaube ich auch beim Improvisieren. Wenn man Musik gelernt hat, dann hängt man sehr an den Strukturen - Notenfolgen, Takte, vorgegebene Systeme. Die Kantele z.B. lädt dazu ein, freier zu werden, einfach nur den Tönen nachzuhorchen, zu entspannen. Strukturen sowohl musikalisch als auch im symbolischen Sinne loszulassen, zu vergessen. Neue Welten zu entdecken - klanglich, und somit auch in sich selbst, weil die intuitiv gespielten Töne ja aus der Seele kommen.

Diese ganz unmittelbare Erfahrung ..das Streichen mit dem Finger über die Saite, und es erklingt ein reiner Ton, den ich nicht nur hören, sondern auch über die Schwingung des Klangkörpers direkt fühlen kann ..das ist ein wunderbares Gefühl! Dabei ganz entspannt da sitzen, kein Lern-Anspruch, kein Üben ..einfach nur spielen und "sein" ..das ist es, was regelrecht süchtig macht und ein unglaublich toller Ausgleich zum durchstrukturierten Alltag mit seinen Anforderungen ist. Dabei ist der Ton nicht zu laut, nicht zu fordernd ..er paßt sich der Seele an.




Der große Vorteil der Großen ist, dass die Saiten weiter auseinander stehen - also läßt sie sich leichter spielen. Bei der Kleinen mit ihrem deutlich engeren Saitenabstand ist doch ein bisschen "Aufpassen" angesagt, weil ich immer mal die Saite daneben versehentlich mit anschlage  - aber das ist auch nur Übungssache.


Ich hatte mir doch einmal eine kleine keltische Baby-Harfe gekauft, die ich auch im Blog vorgestellt hatte. Mit ihr bin ich nicht so zurecht gekommen - Harfe spielen ist doch ganz anders, als Leier und Kantele, und das nun noch zu lernen, neben der großen Klavier - Aufgabe, wäre mir zu viel geworden. Ich hatte sie fast nie gespielt, das ist doch schade ..Instrumente sollen klingen. Nun aber hat die Harfe bei meinem Klavierstimmer ein neues Zuhause gefunden :-) Und es ist Platz für die große Kantele.

Musik ... was wäre ich ohne :-) Hätte ich mir aber vor Ende 2013 auch nicht träumen lassen, weil ich früher nie Musik gemacht habe - nur gehört. Und in der Schule war ich richtig mies im Musikunterricht - meine erste schlechte Note, eine 5+ oder so, war in der 3. Klasse im Notendiktat, und da hat sich nicht viel geändert - Klavierunterricht hatte ich als Jugendliche, kurze Zeit, ca 2 Jahre oder weniger ..dann aufgegeben - aber genug als Grundlage fürs autodidaktische Klavierlernen als Erwachsene. Wie sich alles ändern kann ..




Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche :-)

Birgit 26.02.2017, 19.07 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Gegen Ende einer anstrengenden Woche ..


... bin ich eigentlich nur noch froh, dass morgen Samstag ist, dass nichts ansteht ...also endlich Ausschlafen....nur den Hausputz machen müssen und bisschen das im Haushalt nachholen, was unter der Woche liegengeblieben ist (aber da ich mich nicht zu den "Putz- und Aufräumteufeln" zähle - ist nicht negativ gemeint *g* - mache ich mir da gewiß keinen Streß...) ansonsten nichts.

Heute früh war das Aufstehen irgendwie am schlimmsten ..lach. Ja, ich weiß  - man sollte das positiv sehen und denken - ein neuer Tag, den ich erleben darf, und ich bin froh, aufstehen zu können :-) So ist es ja auch.

Nur ist eben die Müdigkeit allgegenwärtig. Und der prasselnde Regen, der das Autofahren auch deutlich anstrengender für mich macht wegen der Augen ...brrrr. Nicht mein Lieblingswetter, nicht meine Lieblings-Jahreszeit, nein. Aber auch hier - positiv denken - wir haben keinen Schnee!


 -

Hund im Herbst-Bach :-)




Dieser Pilz ist mir sofort ins Auge gefallen ... Ein schöner Herbsttag war das ..gar nicht so lange her, kein Vergleich zu heute. Naja, der nächste Frühling kommt definitiv!

Wenn wir abends noch dazu kommen, mal den Fernseher einzuschalten - dann schauen wir momentan die Amazon-Serie "Bosch" auf Prime. Ich  hatte mir davon nicht allzu viel erwartet - war dann aber gleich begeistert! ein richtig toll gespieltes, eher ruhiges Krimi-Drama mit Tiefgang und vielen Darstellern, die man schon aus anderen Filmen und Serien kennt. Die einzelnen Folgen bauen inhaltlich aufeinander auf. Freue mich, mal wieder etwas gutes Neues entdeckt zu haben.

In der Film- und Serienwelt gibt es ja soooo viel - aber das meiste reizt mich nicht mehr sonderlich. Zumal ich sowieso kein großes Bedürfnis mehr nach medialem Input habe. Und momentan schon gleich gar nicht - Input, wenn überhaupt, dann nur in Form von Musik. Ich sitze ungern länger vor einem Bildschirm - mag also auch keine langen Filme. Je kürzer desto besser ...darum suche ich immer nach guten Serien. Eine Folge ist gerade genug. Meine Kollegin hier versteht das gar nicht - für sie kann es nicht lang genug sein, und dann möglichst noch eine Folge und noch eine ..sie ist aber auch der totale Film - und Serienjunkie :-) und kennt sich super aus.

Anfang Dezember soll Staffel 4.2 von "Vikings" auch auf Amazon rauskommen, direkt nach dem Erscheinen inden USA. Darauf bin ich auch gespannt. Was wird aus Ragnar? *g*

Dann werden wir kurz vorher die letzten Folgen von 4.1. nochmals schauen, um wieder einen Anschluß zu bekommen.





Liegt falschrum :-) aber irgendwie schafft sie es, nicht vom Sofa zu kippen ..lach. Ich wünsche Euch einen schönen Freitag und einen entspannten Start ins Wochenende.

Birgit 11.11.2016, 07.52 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Blair Witch und der Wald

Der Sommer ist ja nun nicht so DIE "Film-Zeit", aber ab und wann schauen wir doch mal abends einen Film. So richtig lange "Schinken" sind ohnehin nicht mehr meins - ich bevorzuge kürzere Filme bzw. Serien. So kamen wir am Wochenende mal wieder auf "Blair Witch Project" - von dem es übrigens im Herbst eine Fortsetzung geben wird, die anscheinend interessant zu werden verspricht  :-)


Zitat zum Original von 1999 aus Wikipedia:


"Gedreht wurde in .. Maryland. Dabei wurden die drei (unbekannten Jung-)Schauspieler, die zuvor einen Einführungskurs in die Kameraführung besuchten, ausgerüstet mit einer 16-mm- und einer Hand-Videokamera in den Wald geschickt und hatten dort acht Tage Zeit, um den Film in den Kasten zu bringen. Ihre einzige Verbindung zu den Regisseuren war ein Handsprechfunkgerät, über das sie genauere Informationen erhielten, wo ihr nächster Drehort sein würde. Diesen konnten sie mit Hilfe eines GPS-Navigationssystems erreichen.

Am Drehort angelangt, fanden die Schauspieler jeweils die Nahrung für den nächsten Tag sowie einen Zettel, auf dem skizziert war, wie die folgenden Szenen aussehen sollten. Ein genaueres Drehbuch gab es nicht, der gesamte Text wurde improvisiert. Im Laufe der Drehtage wurden die Essensrationen, die Heather, Josh und Mike zugespielt wurden, ständig reduziert, so dass sich ihre körperliche und geistige Verfassung realitätsgetreu verschlechterte. So sollte der langsame Verlust der Nerven und der geistigen Anwesenheit so realistisch wie möglich gespielt werden. Tatsächlich aber unterschied sich die Lage der Schauspieler insofern klar von der ihrer Rollen, da sie für den Notfall Fluchtrouten und Walkie-Talkies hatten."



Dieser Film entfaltet doch immer wieder seinen Gruseleffekt und ist auf minimalste Art einfach großartig authentisch gedreht!


Ich liebe ja den Wald und seine Einsamkeit und bin auch gerne alleine dort unterwegs - aber in den Wäldern übernachten, ob mit oder ohne gruselige Hexen-Legende - nein, das würde ich mich nicht trauen ;-) dafür habe ich eine zu lebhafte Phantasie und würde irgendwann aus jedem Geräusch der Natur ein Monster machen.

OK, vor Jahren ..als ich noch jung und mutig war *hüstel*, haben wir in einer größeren Gruppe zwei Nächte hintereinander im Wald oberhalb der Stadt verbracht. Es war vor allem SAUkalt, und eher unbequem, mit dem Schlafsack auf dem Boden - aber es hatte schon auch was. Hat irgendwie dazugehört damals...

Birgit 16.08.2016, 08.40 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




6saitige mittelalterliche Leier basierend auf dem Oberflacht-Fund, Stahlsaiten, C-Dur/d-Moll




8saitige germanische Leier, Nylonsaiten, F-Dur




10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier, Choroi
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3