Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Erinnerungen

Rückblick auf den Mai 2017

Und der Mai ist längst schon wieder Geschichte ... ;-)

Birgit 16.06.2017, 08.16 | (0/0) Kommentare | PL

Winter im April ..Kontrastfotos, Erinnerungen und Gefühle


Das Beweisfoto "Schneegestöber" von heute morgen erspare ich Euch :-) Denke mal, das will niemand sehen. Was für ein Wetter .. Es könnte laut Radio heute der kälteste 19. April seit Beginn der Aufzeichnungen sein. Mir tun die Blüten, Insekten, Tiere ..leid!! Aber wir können es nicht ändern - nur hoffen, dass der Frost kommende Nacht nicht so arg wird und dieses Intermezzo bald vorbei ist.



Gestern der erste Arbeitstag war sehr stressig, aber wir haben uns mit 1 1/2 - Besetzung irgendwie durchgewurschtelt. Heute ist eine Vollzeitkraft da, immerhin. Und - schon wieder Bergfest :-) Ich freue mich sehr aufs Wochenende -

und denke jetzt schon an das verlängerte Wochenende des 1. Mai.





Auf der Insel Fehmarn .. am Strand beim Niobe-Denkmal. Viele Erinnerungen sind mit dem Ort verbunden.

Warum nur ist es so, dass Erinnerungen mittlerweile bei mir oft eher traurige Gefühle oder Verlustängste hervorrufen?

So auch mit Liedern von früher, die mir viel bedeute(te)n ...die ich einfach schön fand, mit besonderen Momenten verband ..sie machen mich jetzt oft eher traurig. Dann schalte ich (z. B. im Auto) um auf Radio (während mich das Radio früher eher gestört hat) .. zur Ablenkung.

Das ist die immer wiederkehrende Angst, geliebte Menschen zu verlieren - die mit zunehmendem Alter bei mir immer mehr Raum einnimmt. Das sollte aber nicht sein... ich muss und will einen Weg finden, dagegen anzugehen. Oft hilft wirklich nur Ablenkung, manchmal auch Verdrängung von Dingen, die ich "im Hinterkopf habe" ..





Nochmal Fehmarn.




Unser weißer Flieder im Garten ..

Kommt gut durch das Wetter. Liebe Grüße zu Euch.

Birgit 19.04.2017, 11.29 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Rückblick März 2017




Mit Klick auf das jeweilige Bild kommt Ihr zu dem dazugehörigen Eintrag :-)


Birgit 13.04.2017, 18.19 | (0/0) Kommentare | PL

Rückblick Januar 2016



So schnell ist er verflogen, der erste Monat des neuen Jahres. Für mich war es insgesamt ein guter Monat - und etwas weniger anstrengend, als die Wochen, ja, Monate davor. Das weiß ich sehr zu schätzen.

Um die Beiträge nochmal aufzurufen, bitte einfach auf die Vorschaubilder klicken :-)


Birgit 02.02.2017, 16.18 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Sonniger und eisiger Schnee-Feiertag :-) Hund, Erinnerungen 1985

In Ba-Wü ist heute Feiertag, paßt natürlich wunderbar, so direkt vor dem Wochenende :-)

Der Blick aufs Thermometer um kurz vor neun heute morgen ergab -12 Grad. Hätte jetzt nicht unbedingt sein müssen, aber der strahlende Sonnenschein war ein guter Ausgleich für die Kälte.

Mit Hund muss man ja auf jeden Fall raus, und unser Hund liebt den Winter! Kein Wunder ..sie wurde im tiefsten Winter geboren und war schon als Welpe viel draußen gewesen. Wärme mag sie dagegen überhaupt nicht.




Winterwald ...




Suchbild - finde den Hund im Schnee *gg*

Es dauerte eine ganze Weile, ehe sie uns wieder mit ihrer Anwesenheit beehrt hat ;-)





Viele spannende Spuren und Gerüche ..

Und ich finde es faszinierend, dass die Fotos bei Schnee manchmal einen Blaustich haben.





Habe noch mehr Bilder von heute ..morgen oder so dann :-)  Inzwischen hat es schon wieder -9,7 Grad hier. Um 19.25 Uhr.

Am 7. Januar 1985 fielen die Temperaturen auf -25 Grad.

In dem alten Haus mit Kohle- und Holzeinzelöfen, wo ich damals wohnte, froren die Wasserleitungen und Spülungen ein ...

Habe vorhin in meinen alten Tagebüchern gestöbert, weil ich wissen wollte, wann genau diese Eiseskälte 1985 gewesen war ...

Mußte doch ziemlich grinsen, was ich damals so alles aufgeschrieben habe. Über die Schule, jede Menge Beziehungskisten, Eltern-Knatsch ... und meine ganzen Träume. Lebhaft geträumt habe ich schon immer ..

Habt ein schönes Wochenende :-)

Birgit 06.01.2017, 19.32 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Rückblick auf den Dezember 2016


Mein Dezember: Mit Klick auf das jeweilige Bild gelangt man zum dazugehörigen Eintrag. Es sind diesmal nicht so viele ..ich bin aber motiviert, in 2017 spätestens ab dem Frühjahr wieder mehr zu schreiben :)


Birgit 02.01.2017, 10.18 | (0/0) Kommentare | PL

Danke :) Rückblick auf 2016, Alte Randsteine, Meer, Reiflandschaft


Vielen lieben Dank für Eure Glückwünsche zu unserem Hochzeitstag :-)


Was hat sich mir in 2016  besonders in die Erinnerung eingebrannt?




Bemerkenswerte Randsteine am Wegrand des Lebensweges ..

sozusagen, im Positiven und auch im Negativen .. ich gruschtele mal in der Erinnerung und schreibe nieder, was mir spontan einfällt.

- Die Begegnung mit einem ganz besonderen klangvollen Klavier, auf dem ich jetzt auch oft spiele

- Der "Abschiedsbrief" eines biologisch sehr nahestehenden Verwandten, welcher mir zum Abschluß einer seit Jahrzehnten problembelasteten Beziehung mitteilte, dass er nie wieder etwas von mir hören will (Als Antwort auf eine Geburtstagskarte von mir, die eigentlich die Wellen hätten etwas glätten sollen)

- Existentielle Verlustangst, eines Nachts alleine, weil ich eine Weile nichts von meinem Schatz gehört hatte, der sich gerade in den USA aufhielt (und ich nicht genau wußte, wo)...im Nachhinein stellte sich alles als unbegründet heraus, aber das war wirklich ein sehr ungutes Gefühl, vorsichtig gesagt .. Meine Verlustangst ist generell wieder mal sehr präsent, ebenso die Angst vor Krankheiten..vor allem bei meinen Liebsten, aber auch bei mir selbst - das begleitet mich leider seit jeher

- Wetterchaos im Frühsommer, heftigste Überschwemmungen

- Wundervolle Meer-Begegnungen an der Ostsee im Frühsommer und im Spätsommer .. das Meer, meine Seelenheimat ..





- Das ganze Jahr war sehr arbeitsintensiv, viel Vertretungsdienst und Unterbesetzung .. aber es besteht Hoffnung, dass wir im Frühjahr Verstärkung bekommen!

- Viele belastende Nachrichten aus der ganzen Welt und speziell auch aus unserem Land, die bei mir irgendwann den Impuls ausgelöst haben - ich kann es nicht mehr hören, denn - was kann ich schon ändern?? Ich kann in meinem direkten Umfeld wirken und tue es auch - aber vieles, was berichtet wird, löst vor allem ein Gefühl von Hilflosigkeit und Frust aus, und ich empfinde einen Medien-Overflow ...außerdem viel Manipulation und Meinungsmache, und wenn man genauer nachliest, sind sogar offizielle Statistiken verzerrt, wir bekommen die Informationen, die von den Hauptmedien als "richtig" erachtet werden ... Ich versuche, mich von all dem zu distanzieren, weil es mir sehr viel Energie raubt.

 

- einige schöne Wochenenden auf dem Gelände des Mittelalterparks Adventon, von denen ich ja berichtet habe .. die Geschichte unserer Ahnen

- das ganze Jahr ab dem Frühjahr war geprägt von der Spurensuche weit zurück in die Vergangenheit .. diverse Mittelaltermärkte, Museen, historische Orte, Wikinger, Haithabu, dann auch das Freilandmuseum Schwäbisch Hall, und vieles mehr ..

- das wundervolle Gefühl, allein in der Natur unterwegs sein zu können, durch einsame Wälder streifen und sich einfach zuhause fühlen in der Natur ..die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen

- und ganz bedeutend: die Inspiration für die mittelalterlichen Saiten- bzw. Zupfinstrumente, die ich auf dem Adventon bekommen habe, Instrumente, die ich auch draußen und unterwegs spielen kann, und so die Musik noch intensiver  leben, außer dem Klavierspiel - davon habe ich hier ja bereits ausgiebig berichtet (und da wird auch noch mehr kommen, hihi)

- Die Musik - ist wohl der bedeutendste Faktor des Jahres 2016 - Klavier, Leier und Kantele ...




Und mit diesem richtig alten Randstein aus den Wäldern zwischen Weinsberg und Heilbronn beschließe ich diesen Rückblick. Habe vorhin noch einige Handy-Fotos der letzten Tage verkleinert und im Media-Manager abgespeichert, gestern und auch heute haben wir eine Wahnsinns-Reif-Stimmung hier ..



Bald mehr Fotos :-) Ich wünsche Euch einen schönen Silvester, und rutscht gut und gesund rein ins Neue Jahr.

Birgit 31.12.2016, 14.35 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Früher vs. Heute /Finnische Kantele / Philosophie über die Musik / Hundi :-)


Vorletzte Woche nutzten wir einen gemeinsamen freien Tag, um nach langer Zeit mal wieder unsere Landeshauptstadt Stuttgart zu besuchen, wo ich früher mal gelebt habe.

Es war interessant, die Atmosphäre wieder neu zu erleben - aber es fühlte sich für mich irgendwie so an, als ob ein anderer Mensch die Stadt sehen würde ...zu viel hat sich seit damals verändert, zu sehr habe ich mich verändert. Ein wirklicher Stadtmensch war ich noch nie, aber mit 19, 20 war es toll, nur ein paar Stationen U-Bahn fahren zu müssen, um in die "Stamm-Disco" zu kommen und die Nacht durchtanzen zu können. Auch unter der Woche. (Ja, meine Sprachen-Ausbildung habe ich dennoch durchgezogen ;) )

Inzwischen haben sich meine Prioritäten gewandelt, und ich bin außerdem das totale Land-Ei geworden, liebe und brauche die Ruhe und Einsamkeit der Natur.

Musik höre ich natürlich immer noch gern, aber seit Ende 2013 mache ich sie auch selbst, mit immer noch wachsender Begeisterung. Also war es irgendwie klar, dass das Musikgeschäft in den Königsbau-Passagen mich magisch angezogen hat.

Dort entdeckte ich unter anderem mehrere Leiern, und - ein Instrument, das mich schon beim ersten vorsichtigen Streichen über die Saiten in seinen Bann zog: eine zehnsaitige finnische Kantele.





Ein ganz feiner, klarer, ja - silbriger Klang ... Die Stimmung kann pentatonisch (5 Töne) oder diatonisch (z. B. c4 bis e5) sein. Man kann es auf dem Schoß liegend spielen, die Saiten mit den Fingern streichen/zupfen, oder im Arm halten ..ja, sogar auf dem Sofa liegend kann ich ihm Töne entlocken :) Entspannender geht's kaum. Ich halte es allerdings meist andersherum, mit der längsten Saite zu mir, weil ich es so von meiner mittelalterlichen Leier her gewohnt bin. Das entspricht aber wohl auch der Entwicklung des Instruments und seines Spiel-Stils über die Jahre (Link führt zum Finnland-Institut)





Und da es eindeutig "Liebe auf den ersten Blick" war, konnte ich nicht anders und mußte mir dieses Instrument selbst zu Weihnachten zu schenken ;-)

Meine Mutter kam am Tag darauf zu Besuch, und sie war auch ganz begeistert von dem Klang. Sie meinte allerdings "Dir sollte man einen Sack Zeit schenken, den bräuchtest Du wirklich sehr .."

Wo sie recht hat :) Aber ich habe es noch nicht bereut, im Gegenteil .. Es ist so entspannend für mich, ein Saiten-Zupf-Instrument zu spielen, das sind genau die Ruhemomente, die ich als Ausgleich so brauche. Die Leier und die Kantele sind für mich ganz verschieden, auch wenn sie irgendwo "verwandt" sind.

Während dem "Klönen" mit meiner Mom spielte ich nebenher kleine Melodiefolgen und Stücke auf meiner Leier, und sie fand das auch sehr entspannend und beruhigend. Das ist das Schöne an diesen Instrumenten - sie wirken so positiv und sind ganz "unaufdringlich", sogar als Begleitung während der Unterhaltung wunderbar .. Mit dem viel dominanteren Klavier (das ich aber dennoch nicht vernachlässige) wäre das eher nicht möglich.

Und ich empfinde es so, dass ich damit ganz nah an das Wesen des Klanges komme, diese Intensität und Reinheit des Tons verbunden mit den Schwingungen, die der Klangkörper direkt auf mich überträgt .. Die Musik als Verbindung zur Unendlichkeit des Universums, ja - vielleicht auch die Unendlichkeit allen wandelbaren Seins .. das ist ein großes Glücksgefühl.

Wir schwingen alle irgendwie mit dem Universum, haben eine ursprüngliche Verbindung zu dem "Ur-Klang", die nur leider oft überlagert wird von den alltäglichen Disharmonien.

Mit diesen Instrumenten finde ich wieder zu dem Ur-Klang zurück.




Selbst auf unseren eigentlich immer hungrigen und ziemlich agilen Hund wirken die oft nur improvisierten Klänge sehr beruhigend :-)

Auch Noten habe ich mittlerweile für die Kantele, aber dazu in einem anderen Beitrag, sonst wird es zu lang.

Liebe Grüße an Euch.

Birgit 27.12.2016, 18.49 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Rückblick auf den November 2016



..und der November ist wieder einmal so schnell verflogen ...


Birgit 02.12.2016, 16.20 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Rückblick auf den September 2016

Birgit 30.09.2016, 19.57 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




Mittelalterliche Leier (basierend auf dem Oberflacht-Fund)





10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3