Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Angst

Winter im April ..Kontrastfotos, Erinnerungen und Gefühle


Das Beweisfoto "Schneegestöber" von heute morgen erspare ich Euch :-) Denke mal, das will niemand sehen. Was für ein Wetter .. Es könnte laut Radio heute der kälteste 19. April seit Beginn der Aufzeichnungen sein. Mir tun die Blüten, Insekten, Tiere ..leid!! Aber wir können es nicht ändern - nur hoffen, dass der Frost kommende Nacht nicht so arg wird und dieses Intermezzo bald vorbei ist.



Gestern der erste Arbeitstag war sehr stressig, aber wir haben uns mit 1 1/2 - Besetzung irgendwie durchgewurschtelt. Heute ist eine Vollzeitkraft da, immerhin. Und - schon wieder Bergfest :-) Ich freue mich sehr aufs Wochenende -

und denke jetzt schon an das verlängerte Wochenende des 1. Mai.





Auf der Insel Fehmarn .. am Strand beim Niobe-Denkmal. Viele Erinnerungen sind mit dem Ort verbunden.

Warum nur ist es so, dass Erinnerungen mittlerweile bei mir oft eher traurige Gefühle oder Verlustängste hervorrufen?

So auch mit Liedern von früher, die mir viel bedeute(te)n ...die ich einfach schön fand, mit besonderen Momenten verband ..sie machen mich jetzt oft eher traurig. Dann schalte ich (z. B. im Auto) um auf Radio (während mich das Radio früher eher gestört hat) .. zur Ablenkung.

Das ist die immer wiederkehrende Angst, geliebte Menschen zu verlieren - die mit zunehmendem Alter bei mir immer mehr Raum einnimmt. Das sollte aber nicht sein... ich muss und will einen Weg finden, dagegen anzugehen. Oft hilft wirklich nur Ablenkung, manchmal auch Verdrängung von Dingen, die ich "im Hinterkopf habe" ..





Nochmal Fehmarn.




Unser weißer Flieder im Garten ..

Kommt gut durch das Wetter. Liebe Grüße zu Euch.

Birgit 19.04.2017, 11.29 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Blüten im Grau, Gedanken, Sport


Viel zu viele Gedanken. Das kennt Ihr bestimmt auch. Solche Phasen, wo sich Gefühle und Gedanken wider jegliche Vernunft verselbständigen - und man gar nicht mehr so recht weiß - was bilde ich mir ein, und was ist "wahr" ..wobei der Begriff "wahr" ohnehin sehr relativ sein kann.

Alte Ängste, die - durch irgendetwas Aktuelles ausgelöst - wieder geweckt werden und ein wildes Gedankenkarussell antreiben.

Die dann auch in wüsten Träumen erscheinen ...und immer das Gefühl, dass eine dunkle Wolke über einem zu hängen scheint, von der man nicht weiß, ob sie nur eingebildet ist, oder real.

Alles etwas kryptisch ..

Phasen. Die sich auch wieder lösen, denke ich .. Aber je älter ich werde, umso präsenter werden diese Grundängste.





Trotz grauem Himmel und sehr mäßigen Temperaturen - man kann fast zuschauen, wie alles aufblüht!



Ein sonnigerer Tag letzte Woche.






EDIT: Da fehlt ja noch ein Teil meines Eintrags ;-)

Sport kann ausgleichend wirken. Ich bin Sportmuffel, empfinde aber interessanterweise gerade das Bedürfnis nach mehr Bewegung. Kilometerlange Märsche durch den Wald - mein Trampolin habe ich wieder entdeckt, ebenso meinen Stepper, und wir haben nun einen Boxsack an der Kellerdecke hängen. Das ist eine echt gute Sache - den ein bisschen zu bearbeiten (mit Boxhandschuhen natürlich)

Ich hoffe, Euch geht's gut. Liebe Grüße zu Euch :-)

Birgit 21.03.2017, 12.33 | (11/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonnig-kalter Samstag, Gefallenendenkmal, Füchse und Kindheits-Ängste

Auch heute früh wieder -11 Grad .. Strahlend blauer Himmel, und die Sonne verleiht eine Illusion von Wärme.. Betonung auf "Illusion" ;-)

Unser Hund liebt die Kälte, liebt den Schnee, und würde am liebsten nur laufen. Also war ich heute morgen - vor dem Frühstück - mit ihr auf einer schönen großen Weinberg- und Waldrunde.





Sie schaut gebannt ... :

Genau dort sind vor uns zwei große Füchse mit wuscheligem Winterfell rechts im Wald verschwunden, als sie uns kommen sahen.

Ein seltsames Gefühl war das schon. Dabei weiß ich genau - Füchse tun mir nichts, sind scheu (im Allgemeinen - vielleicht habt Ihr diese Woche den Bericht über den Fuchs gelesen, dem es draußen zu kalt war, und der es sich daher auf einer Wohnzimmer-Couch bequem machen wollte - wenn nicht, KLICK hier :-)  )

- und die Tollwut soll, soweit ich weiß, in Deutschland dank flächendeckender Impfungen auch nicht mehr vorkommen (solange sie nicht aus dem Ausland eingeschleppt wird).

Füchse sind Hundeartige, und ich liebe Hunde. Es gibt auf YouTube viele Videos mit zahmen Füchsen, die total niedlich sind.

Dennoch bleibt ein Rest Unbehagen bei mir. Ich bin mit der Tollwutgefahr aufgewachsen, und schon als Kind wußte ich, wie gefährlich diese Krankheit war - wir sind immer wieder darauf hingewiesen worden, dass wir auf unseren Streifzügen durch die Natur aufpassen sollen, und scheinbar zutraulichen Wildtieren, insbesondere Füchsen, großräumig aus dem Weg gehen bzw. es melden sollen.

Ich kann mich verschwommen erinnern, dass ich einmal mit meinem Vater zusammen einen Spaziergang Richtung Wald gemacht haben muss ..keine Ahnung, wie alt ich da war, muss sehr früh gewesen sein. Wir hörten aus der Ferne den Schrei eines Tieres, hoch und fremd, und mein Vater meinte "Das war ein Fuchs." Ich - voller Panik bei dem Gedanken an die Tollwut - drehte sofort um und rannte den ganzen Weg zurück nach Hause ...mein Vater vermutlich  hinterher, darauf achtete ich aber gar nicht, ich wollte nur weg von der drohenden Gefahr.

Und auch heute noch grusele ich mich ein bisschen vor Füchsen ..wider jegliche Vernunft. Tjaja :-)

Habt ein wunderschönes Wochenende.

Birgit 21.01.2017, 12.35 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Angst im Dunkeln? Mond und Venus, Hund


Auch wenn die Vernunft mir sagt, dass ich abends um sechs Uhr am fast stockdunklen Waldrand keine Angst zu haben brauche, wenn ich mit Mann UND Hund unterwegs bin ..

ich habe sie trotzdem. Also die Angst *grins

Mann amüsiert sich dann immer über mich, Hund ist völlig unbeeindruckt und folgt nur den Tierspuren (würden wir sie loslassen, wäre sie wahrscheinlich weg - ein richtiger "Jagdhund")

Normalerweise übertünche ich die Angst mit Geplapper - Hauptsache irgendwas reden, um nicht die Stille und die Geräusche im Dunkeln zu hören. Das ist albern, ich weiß. Aber seit jeher habe ich diese diffuse Dunkel-Angst, und auch oft Alpträume von Bedrohungen aus dem Dunkeln.

Vorgestern Abend habe ich wohl jedes harmlose Tier und Mensch im weiteren Umkreis mit meinem Schrei geschockt ..peinlich .. Wahrscheinlich war es nur unser Hund, der gehustet hat - jedenfalls hat das kehlige Geräusch aus dem Dunkel rechts neben dem Weg mich so erschreckt, dass ich einfach losgeschrieen habe. Oh oh.

Nein, ich bin nicht für Spaziergänge im Dunkeln geeignet. Auch nicht in Begleitung, absolut nicht. Solange es noch ein bisschen hell ist, ist es okay. Aber ganz finster - geht gar nicht.





Das hier war vor knapp einer Stunde oben auf dem Berg im Wengert. Noch nicht ganz dunkel! Da war ich sogar allein (mit Hund) unterwegs - ohne Angst. Der Mond und die Venus, dazu ein Flieger ... Mit dem Smartphone natürlich nur sehr begrenzt fotografierbar, aber ich wollte diesen tollen Anblick unbedingt festhalten.





Hier ist die Himmelskonstellation etwas besser zu sehen. Die Lichter im Dunkeln - das ist unser See, wo momentan ein Weihnachtsmarkt stattfindet. Die Straßen rundherum sind komplett zugeparkt, etwa so wie im Sommer an heißen Wochenenden - es muß rappelvoll sein dort. Mag sicher schön sein, so ein Markt am Seeufer - aber mir wäre das zu voll ;)

Und jetzt noch was vom hellen Tag *g*




.. aufmerksam schauendes Hundi nochmal von ganz nah.

Habt einen schönen Abend :-)

Birgit 03.12.2016, 18.06 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL




"Früher haben wir zum Himmel hochgesehen und uns gefragt, wo unser Platz im Universum ist.
Heute blicken wir auf den Boden hinab und zerbrechen uns den Kopf über unseren Platz im Schmutz."


Cooper (Matthew McConaughey)

"Das ist unmöglich!" (TARS)
"Ich weiß. Aber es ist notwendig."
(Cooper)

"Liebe ist das Einzige, was Zeit und Raum überwindet."
Brand (Anne Hathaway)

... in "Interstellar"




Eine Sternschnuppe ..




"Früher gab es nur Dunkelheit. Wenn du mich fragst, gewinnt das Licht."


Rust Cohle (Matthew McConaughey) - in "True Detective"





"Gib dem Menschen einen Hund
und seine Seele wird gesund."


Hildegard von Bingen
(1098 - 1179), deutsche Mystikerin,
Äbtissin und Naturwissenschaftlerin,
katholische Heilige







"... For you I will return
If I don't return
I will leave a message for you
carved in stone ..."

(Leaves Eyes - "Twilight Sun")





Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann,
und worüber es unmöglich ist, zu schweigen.

(Victor Hugo)




6saitige mittelalterliche Leier basierend auf dem Oberflacht-Fund, Stahlsaiten, C-Dur/d-Moll




8saitige germanische Leier, Nylonsaiten, F-Dur




10saitige diatonisch gestimmte Soprankantele (e-Moll) und
12saitige pentatonisch gestimmte Kantele (a-Moll p.)




27saitige chromatisch gestimmte Kleine Sopranleier, Choroi
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3